Interview mit einem besonderen Gast

Heute bitte ich euch um eure Aufmerksamkeit für ein Interview, dass ich mit einem besonderen Gast geführt habe. Ich bin gespannt, wann ihr in dem Interview meinen Gast erkennt.

Etwas möchte ich euch verraten, mein Gast ist seit Jahren einer meiner besten Begleiter im Frühling wie im Herbst, allerdings ist es ein bisschen schwierig, ihn im Winter und Sommer bei mir zu haben!
Obwohl ich von „ihm“, also einen vermeindlichen männlichen Begleiter spreche,
Mädels, macht euch keine Sorgen, er macht meinen lieben Mann nicht eifersüchtig,
denn er selbst hat einen ähnlichen Begleiter und den ich finde auch super schön!
Genug der Anspannung, ich dokumentiere euch jetzt das ganze Interview und wünsche euch viel Spaß beim Lesen dieses interessanten Gesprächs.
Ich habe ihn bei mir zuhause zum Interview getroffen und das anschließende Shooting war auch bei mir zuhause, begleitet von einem wunderschönen sonnigen Tag, letzteres ist allerdings nicht richtig passend zu der Heimat meines Gastes! 😉

Interview

Wie heißt du und was bedeutet dein Name?

Ich heiße Trench-Coat und Trench-Coat hat im englischen die Bedeutung:
„trench“ für Graben oder Schützengraben und „coat“ steht für Mantel.

Und wann und wo bist du geboren?

Da ich ein „Mann“ bin, kann ich locker mein Alter verraten!
Eigentlich worden meine Vorfahren schon 1856 geboren, in 1912 hießen sie „Tielocken“,
sie waren allerdings ohne Gürtel und Knöpfe. Anmerkung: Wie schrecklich!!!
Endlich, während des Ersten Weltkriegs auf die Welt gekommen, also in 1914,
war ich wie ihr mich heute kennt! …. und, um deine Frage zu beantworten
ich bin also 103 Jahre alt und die wunderschöne Stadt London ist mein Geburtsort.

Das ist schön, sag mir, wer sind deine Eltern?

Meine Mutter habe ich nie kennengelernt, aber mein Vater heißt Thomas Burberry,
ein britischer Modedesigner und Herrenausstatter, der die Regenbekleidung revolutionierte
und Gabardine erfunden hat.

(Quelle: Youtube)

Das ist sehr interessant, wie würdest Du deinen Hauttyp beschreiben?

Mein Stoff ist atmungsaktiv und Wasser abweisend. Mein Hauttyp ist eigentlich Baumwolle und Gabardine nennt man mein Gewebe.

Eine tolle Geschichte, aber etwas anderes noch, warst du schon im Kino?

Ohhh mehrmals, der Film hat viel zu meiner Berühmtheit beigetragen, so wirkte ich in
vielen bekannten Filmen mit, wie z.B. in „Frühstück bei Tiffany“ mit Audrey Hepburn, „Casablanca“ mit Humphrey Bogart, war super chic mit Greta Garbo und Jane Fonda, bei „Inspector Columbo“ mit Peter Falk hatte ich auch eine Hauptrolle.

Ja wirklich, tolle Karriere, besonders in Deinem Alter, wie fühlt sich dein „alt zu sein“ so an und wie hast du dich in diesen 103 Jahre, mit deinen Vorfahren gerechnet, verändert?

Eigentlich, nicht wirklich, klassischerweise bin ich immer noch der alte Trenchcoat, beige, weißt du, das ist halt Tradition, aber wie die Entwicklung beim Nachwuchs so ist, haben meine Nachkommen gern unterschiedliche Farben, Längen und Modellevarianten; dabei benutzt der Nachwuchs auch gern andere Nachnamen wie Sandringham, Kensington, Westminster und Wiltshire.
Aber, egal welches Modell wird der Gürtel natürlich geknotet, und nicht durch die Schlaufe gezogen.
Du weißt ja wie das ist, wir entwickeln uns immer weiter und da kann auch ich nicht außen vor bleiben, der Trend der Zeit ist nicht aufzuhalten. Wichtig aber ist, ich habe schon mehr als 100 Jahre Geschichte „überlebt“ und bin klassisch genug auch in der Zukunft meinen Platz zu haben.

Das denke ich auch, Herr Trench Coat, ich bedanke mich herzlich für das liebevolle Interview, ich wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute.
Zum Abschluss unseres aufschlussreichen Gesprächs möchte jetzt noch meinen Lesern ein paar Bilder aus diesem Shooting zeigen. Natürlich dürfen auch ein paar Familienmitglieder mit in den Fotos sein!

Tasche, Loafer und Brille Burberry

Seit ein paar Jahren ist er bei mir!

Gruß und Kuss

Blogs I Love – Teil 2

Um meine neue Kategorie weiter zu füllen, bin ich wirklich glücklich euch heute ein ganz besonderes Blog vorstellen zu können: Cleanfood Lover – gesund leben, lecker essen, geistig wachsen.
Ich habe dieses Blog vor allem ins Herz geschlossen, weil Ingrid, die Autorin, nicht nur eine fantastische Bloggerin ist, aber auch eine wunderbare Persönlichkeit darstellt.
Ich habe das Glück gehabt sie kennengelernt zu haben und darauf bin ich sehr stolz.
CIMG2272Für Ingrid bedeutet Cleanfood Lover folgendes: „einfache Rezepte mit vollwertigen Zutaten – voll gepackt mit natürlichen Aromen und Nährstoffen.“
Für mich bedeutet Cleanfood Lover viele Küchen Tipps zu bekommen, leckeres Essen zu sehen und den Beweis zu haben, dass die vegane Ernährung nicht so anspruchsvoll ist als man denkt.
Mir ist es wichtig auf meine Ernährung zu achten, dass ich weiß was ich eigentlich esse und wo es herkommt und Ingrid unterstützt mich mit ihrem Blog dabei.
Hier in diesem Interview erfahrt Ihr mehr über Ingrid und ihr Blog:

Wann hast du dich dazu entschieden mit dem Bloggen anzufangen, und warum?
Ingrid: Ich habe lange selbst Blogs verfolgt. Als Claudia dann anfing zu bloggen und solchen Spaß daran hatte, dachte ich mir: Das probiere ich auch mal aus. Mittlerweile drehe ich auch Videos, sodass ein echtes Hobby daraus geworden ist.
Woher kommt eigentlich dein Blog-Name „Cleanfood Lover“?
Ingrid: Es gibt viele leckere Gerichte, die aber oft reich an Zusatzstoffen, gesättigten Fetten und Zucker sind. Ich suche nach gesunden Alternativen und Gerichten, die vollwertig und leicht Zuhause zuzubereiten sind.
Woher bekommst du Ideen für deine Posts?
Ingrid: Ich koche alle meine Mahlzeiten selbst und experimentiere gerne in der Küche. Manche Gerichte entstehen deshalb ohne Vorlage, andere sind abgewandelt von bestehenden Rezepten, die ich in Büchern oder auf anderen Blogs gefunden habe.
Wie sieht dein perfektes veganes Menü aus?
Ingrid: Ich beginne ein Essen gerne mit einem Salat mit Obst, zum Beispiel Feldsalat mir Kaki und Pistazien

wpid-20141119_174649
Als Hauptgericht Kartoffel-Lauch-Gratin dazu Brokkoli und ein Stück Reis-Linsen-Braten.


Zum Abschluss gibt es dann noch ein kleines Dessert: Triole aus Zitronen-Creme, Keksen und Kaki. (Das Rezept gibt es demnächst auf meinem Blog).
Die Kaki ist zur Zeit mein absolutes Lieblingsobst!
Wie haben deine Freunde und Familie darauf reagiert, als du dich entschieden hast vegan zu leben?
Ingrid: Sehr positiv! Es wird immer an mich gedacht, sodass ich immer etwas leckeres zu Essen bekomme. Meine Mutter hat mittlerweile sogar ich beliebtes Stollenrezept veganisiert, aber auch meine Schwester hat schon viele ihrer Rezepte abgewandelt. So waren in unserer Familie viele der Weihnachtsleckereien vegan.
Verrätst du uns noch dein Lieblingsrezept?
Ingrid: Mein absolutes Lieblingsrezept ist eigentlich gar keins: Kürbis-Pürree mit schwarzen Bohnen.
Die schwarzen Bohnen abspülen und über Nacht in klarem Wasser einweichen. Am nächsten Tag die Bohnen abgießen. In einem Schnellkochtopf eine fein gewürfelte Zwiebel in 2 EL Wasser anschwitzen. Dann die Bohnen sowie ein Lorbeerblatt und 5 Wacholderbeeren in einem Teebeutel hinzugeben. Mit frischem Wasser ohne Salz bedenken. 15 Minuten unter Druck garen. Währenddessen den Kürbis schälen, würfeln, dämpfen und dann mit etwas Pflanzenmilch pürieren. Bohnen und Püree jeweils mit Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Danke Ingrid, dass Du dir Zeit genommen hast und ein Teil meines Blogs bist und dass du uns einen Einblick hinter den Kulissen deines Blogs gegeben hast!
Ich finde dein Blog wunderbar und liebe all deine Videos, deine eigene Art und wie du all die Rezepte präsentierst. Weiter so!
Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!
Instagram, Twitter, Pinterest

Gruß und Kuss

Continuando com a minha nova categoria, hoje eu estou muito feliz por ter a chance de apresentar um blog muito especial: Cleanfood Lover
Esse Blog é um dos meus favoritos não só porque a autora é uma blogger fantástica, mas também por que Ingrid é uma personalidade maravilhosa.
Eu tive o privilégio de conhecê-la e  tenho muito orgulho de tê-la como amiga.
Para Ingrid Cleanfood Lover significa: „receitas simples com ingredientes saudáveis – cheias de aromas e nutrientes naturais.“
Para mim, Cleanfood Lover, significa também obter muitas dicas na cozinha, deliciosas receitas e ter a prova de que a alimentação vegana não é tão desafiadora e complicada quanto se imagina.
Eu tento sempre estar ligada a uma alimentação saudável e equilibrada, sabendo o que vai e de onde vem o que ponho no meu prato (muuuito difícil hoje em dia!) e a Ingrid me ajuda demais com as suas dicas e pesquisas alimentares.
Aqui nesta entrevista, você pode conhecer um pouco mais sobre Ingrid e seu blog:

Quando você decidiu criar um blog e por quê?
Eu mesma já acompanhava blogs há muito tempo. Quando a Claudia começou o dela e curtia tanto, eu pensei – vou tentar também. Atualmente também faço vídeos que se tornaram um verdadeiro hobby para mim.
De onde surgiu o nome do blog „Clean Food Lover“?
Existem muitas receitas deliciosas mas que geralmente são também ricas em aditivos, gorduras saturadas e açucar. Eu procuro receitas alternativas e saudáveis que são nutritivas e fáceis de preparar em casa.
De onde você tira idéias para suas receitas?
Eu mesma cozinho minhas refeições e adoro experimentar novas receitas. Algumas eu invento, outras são modificadas a partir de receitas já existentes que eu encontro nos livros ou em outros blogs.
Qual é o seu perfeito cardápio vegano?
Para entrada uma salada com frutas, por exemplo, salada alface-de-cordeiro (ou alface-da-terra) com caqui e pistachios.
Para o prato principal, batata e alho poró gratinados com brócolis e um assado de arroz e lentilha.
Para terminar, como sobremesa: um trio formado de creme de limão, com biscoito e caqui (essa receita vocês vão encontrar logo, logo no blog).
O caqui é atualmente a minha fruta favorita!
Como seus amigos e família reagiram, quando você decidiu se tornar vegana?
Muito positivo! Estão sempre pensando em mim e sempre preparam algo saboroso para eu comer. Minha mãe até „veganizou“ a tradicional Stollen e a minha irmã já modificou muitas de suas receitas. Assim, na nossa família, muitas das guloseimas de Natal foram veganas.
Você pode nos contar a sua receita favorita?
Minha receita favorita não é, na verdade, uma receita: é simplesmente um purê de abóbora com feijão preto.
Lavo o feijão preto e ponho de molho durante a noite. No dia seguinte, escorro o feijão. Em uma panela de pressão frito a cebola bem picadinha em 2 colheres de sopa de água. Em seguida, adiciono o feijão, uma folha de louro e 5 bagas de zimbro (tradução encontrada na wikipedia) em um saquinho de chá. Cubro com água fresca sem sal. Cozinho na pressão por 15 minutos. Enquanto isso, descasco a abóbora, corto em pedacinhos, cozinho no vapor e, em seguida, faço um purê com um pouco de leite vegetal. Coloco um pouco de sal e pimenta no feijão e no purê e está pronto para servir.

Obrigada Ingrid que você tomou um pouco do seu tempo para responder essa entrevista e por ter nos deixado dar uma olhada nos bastidores de seu blog!
Eu acho o seu blog maravilhoso, curto demais os seus vídeos, o seu estilo próprio de ser e de apresentar as dicas e receitas. Continue assim!
Então, gente, acompanhem Ingrid com o seu Cleanfood Lover e também em outros mídias sociais: Vocês vão adorar!
Instagram, Twitter, Pinterest

PS: Para quem não entende alemão e se interessa por alguma das receitas, é só escrever – a Ingrid também fala português e poderá traduzir para vocês!!!!

Bjo e Tchau