Claudias Welt mit dem Koralle #OOTD

Claudias Welt mit dem Koralle #OOTD!
What? OOTD? So erstaunt war vor kurzem eine gute Freundin, als ich, für mich völlig normal, über meinen heutigen Blogpost erzählt habe!

Auch im Internet wurde gefragt, was OOTD ist und ich fand diese beispielhaften Erklärungen: „occurrence of thermonuklear destruction“ und „ohne Oberteil Tanga dienst“, (klar, das ist wohl eher lustig gedacht!). Diese Kommentare kommen natürlich von Leuten, die nichts mit den wichtigsten Begriffe aus der Modewelt zu tun haben.

Die eigentliche Bedeutung ist: „offer of the day“ oder „outfit of the day“,, im Deutschen einfach „Tagesangebot“ oder „Tagesoutfit“; das ist diese Abkürzung die in letzter Zeit immer häufiger auf fast alle wichtigen sozialen Medien wie YouTube, Instagram, Pinterest und Blogs zu finden ist, obwohl sie schon zeit ca.7 Jahre existiert.

#OOTD ist ohne Zweifel einer der populärsten Hashtags in der Blogosphäre, weil, wenn es gut eingesetzt ist , kann man angeblich neue Follower auf sich aufmerksam machen!

WOW, ich werde es mal probieren, mal sehen ob bei Claudias Welt das #OOTD für ü50++ auch funktioniert! Hah! 😉

Aber bevor „sooo viele neue Fans“ mein OOTD sehen werden, möchte ich euch heute einen Look zeigen, den ich auf dem traditionellen Familientreffen zu Pfingsten bei meiner Schwägerin getragen habe!

Ich finde die Farbe Koralle von der Tunikabluse sehr farbenfroh, sie passt perfekt zu einen so schönen, warmen Frühlingstag oder Frühsommertag!

Auch wenn auf den Fotos die schöne Farbe nicht richtig zu Geltung kommt, sie sieht auf den Bildern sogar mehr pink oder ähnliches aus, es ist aber die schöne Farbe Koralle!
Dazu habe ich die immer klassisch und elegant schwarze Hose getragen.

Meine, auch in Korallefarbe, spitze Ballerinas – jetzt wieder total angesagt – sind zum i-Tüpfelchen dieses Looks geworden und das einfache Alltagsoutfit habe ich mit einer „Hingucker“-Kette aus Brasilien (Geschenk meiner Schwester) und die wunderschöne Sonnenbrille von Miu Miu aufgepeppt!

Damit gehört sie auch zu Aus meinem Schmuckkistl von Sunny’s side of life, zu
Tinaspinkfriday linkup und zu Linkparty bei Sabine Gimm.

Also, es sind nicht viele Fotos, aber wir haben uns ausgiebig unterhalten und den Tag in der Familie genossen, dass ich keine Gedanke mehr für die Fotos hatte.
Ich kann also nur sagen „manchmal ist weniger mehr“! 🙂

Gruß und Kuss

Frühlings-Frisch – ü30Blogger & Friends

Für diese Aktion, habe ich viele Leute gefragt – welches Bild erscheint als Erstes in eurem Kopf wenn ich „Frühlingsfrisch“ sage?
Fast alle haben geantwortet, jetzt bei Tiefsttemperaturen von 4°C, Frisch ist genau was dieser Begriff bedeutet!

Nein, aber ich meine das nicht. Ich meine den Gefühls-Mix, der aus den vielen interessanten Sachen zusammen kommt und für viel frühlingsfrische Ideen sorgt.
Ich meine z.B.:

1. Den Gefühls-Mix mit einem herrlich frischen Aroma von frühlingsfrischen Gerichten auf dem Tisch oder von einer schönen Tischdekoration!

Für den frühlingsfrischen Genuss z.B. habe ich für euch den König des Frühlings – den Spargel!
Man sagt: „Liegt der erste Spargel auf dem Teller, sind die warmen Tage nicht mehr weit“ und so hoffe ich, weil ich ihn schon auf meinem Teller hatte!
Ob Spargelsuppe, Spargelsalat, Spargel mit Kartoffeln oder Spargel mit Lachs oder Garnelen, Schnitzel oder Schweinefilet, ich geniesse ihn in so vielen Varianten wie möglich!

Und so kann man eine schöne Frühlingsfrischedeko auf einen Tisch zaubern:

2. Der Gefühls-Mix der einen Hauch Frühlingsfrische auf blasse Winterhaut zaubert!

Eine leicht gebräunte Haut hilft dabei einen Teint frühlingsfrischer zu machen.
Wer möchte, greift entweder zum Selbstbräuner welcher der Haut einen zarten und natural Glanz verleiht oder trägt eine ganz leichte, getönte Tagescreme oder Foundation.
Auch wenn der Team-blasse-Haut-Trend dagegen ist, ich denke, dass leicht gebräunte Haut am attraktivsten ist.

3. Der Gefühls-Mix durch den Blick über die frühlingsfrische grüne Landschaft!

Den Tag genießen und einen Spaziergang im Grünen machen!

4. Den Gefühls-Mix von Kopf bis Fuß mit einem frühlingsfrischen Look!

Von Kopf bis Fuß kann man so Frühlingsfrisch sein!
Wie praktisch, dass mein All-Over-Blau-Look auch im Frühling super funktioniert.
Das frühlingsfrische Design zaubert diese blau-weiß gestreifte Bluse und dieser Frühlingsmantel gute Laune!
Die Accessoires dürfen im Frühling bei mir auch nicht fehlen! Ich möchte aber welche die für einen Hingucker sorgen, z.B. ein Statement Ohrring oder eine coole Sonnenbrille!

5. Der Gefühls-Mix, der die Frühlingsfrische auf die Nägel bringt.

Nagellack kann man einfach nie genug haben. Für mich gehören dazu die Nageldesigns!
Der Frühling macht Lust auf „frische“ Farbe auf den Nägel! Zum Glück dürfen die Nägel in dieser Saison wieder in kräftigen Nuancen strahlen!
Der Blumen Aufkleber sorgt für das perfekte Finish meiner Springnägel.

Also, ich hoffe es hat euch Spaß gemacht und, dass ich durch meinen Gefühl-Mix einige wenige Frühlingsfrische Ideen für euch und euer Zuhause inspirieren konnte.
Noch mehrere Ideen könnt ihr auch weiter bei meinen Blogger-Kolleginnen ü30Blogger&Friends schauen!
Es lohnt sich auf jeden Fall! Mega Spaß garantiert!

Einen frühlingsfrischen Gruß und kuss


Gemeinsam statt Gegeneinander – Blogger@Work

Herzlich willkommen zur ersten Blogger@Work Konferenz in Hamburg –
Gemeinsam statt Gegeneinander!

Als ich 2016 erstmals in München auf einer Blogger@Work Konferenz war, wurde ich überrascht von der insgesamt sehr gelungenen Veranstaltung und habe mir gewünscht, diese Konferenz möge sich einmal wiederholen.
Nun war es endlich so weit, am 25.3.2017 veranstaltete Jennifer Gross, Jenni von Blogger@Work und Friede Freude & Eierkuchen in Kooperation mit vielen Referenten, Sponsoren, Agenturen und Organisatoren, die 1. Hamburg Brogger@Work Konferenz im Mindspace Hamburg und überraschten mit vielen neuen spannenden Highlights!

Das Format der Blogger@Work Konferenz gefällt mit ausgesprochen gut, denn hier werden wichtige Blogger Themen auf breiter Basis diskutiert.
Die Konferenz stand unter dem Motto „Gemeinsam STATT Gegeneinander“, Jenni konnte ca. 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen, die aus ganz Deutschland angereist waren. Einige bekannte Gesichter konnte auch ich finden, inklusive meiner bekannten Bloggkollegin Ann-Kathrin von My happy Blog, Katharina von Fernliebe und Simone von Totally London. Gefreut habe ich mich auch, Sandra von SanDis Kolumne und Denise von Fräulein Ordnung kennen zu lernen.

Simone von Totally London, Ann-Kathrin von My happy Blog und Katharina von Fernliebe

Für die Konferenz stand der ganze Tag zur Verfügung, Referent/innen und Teilnehmer/innen hatten reichlich Gelegenheit und Zeit zum Erfahrungsaustausch, natürlich wurde auch „untereinander“, sozusagen von Bloggerin zu Bloggerin, miteinander diskutiert und so konnte man auch voneinander lernen.
Aufgrund der Vielfalt und der reichlichen Erlebnisse fällt es mit schwer den Tag in einer kurzen Zusammenfassung wiederzugeben, ist versuche es jetzt mal.

Eine schöne Location, etwas für die Augen und für den Gaumen, das ist eine Visitenkarte für eine gelungene Veranstaltung und Jenni hatte eine super Visitenkarte, mit dem ‚Mindspace’ hat sie den Geschmack der Besucher getroffen, tolle Raumangebote und Atmosphäre, die Eingang-Treppe war ein Traum!

Die Vorträge

Jessica Schonk

Die erste Referentin war Jessica Schonk, sie hat uns die Bedeutung des Mottos „Gemeinsam statt Gegeneinander“ nähergebracht und uns von der Wichtigkeit überzeugt. Von Bedeutung ist, wenn Blogger sich miteinander vernetzen und wertvolles Wissen sowie ihre Erfahrungen miteinander teilen, je größer die Personenzahl und je enger die Verbindung, desto optimaler ist der Benefiz für alle. Sie sagte: „„Gemeinsam geht es besser. Gemeinsam erreichen wir Positive Energie“!

Annett Bergk

„Mit geschickter PR zum Erfolg“ so der Titel des nächsten Vortrags von Annett Bergk.
Der Vortrag zeigte uns auch, welche unzähligen Möglichkeiten ein Blog hat um durch PR erfolgreich zu sein, dabei hat man allerdings einiges zu beachten. Annett Bergk brachte es gut rüber, so ist niemand mehr verwundert, dass heutzutage manche erfolgreichen Blogs andere und zum Teil mehr Leser erreichen als traditionelle Medien!

Katrin Rembold

Über die Erzählmethode „Storytelling“ berichtet Katrin Rembold, die schon seit Jahren im „Geschichten erzählen“ umfangreiche Erfahrungen sammeln konnte.
Geschichten erzählen kann jeder, aber auf das „Wie“ kommt es an. Will man das eine Geschichte gehört oder gelesen wird, so muss man sie gut und neugierig erzählen.
Für uns Blogger ist ‚storytelling’ der wichtigste Baustein um einen Blog zu haben der besucht wird, wir sind unterwegs in und mit Social Media und haben dadurch die Möglichkeit ein großes Publikum zu treffen.

Leena Höpcke

Mit Spannung habe ich den nächsten Vortrag erwartet. Über „Struktur und Planung für ein kreatives Bloggerjahr“ referierte Leena Höpcke und das war sehr interessant für Blogger, wie ich es eine bin, ich leide unter Zeitknappheit und seid ehrlich – viele von euch auch!
Im Vortrag gab es Tipps, wie man mit Notizbuch, Smartphone, evtl. Diktiergerät, Fotoapparat usw. Helfer nutzen sollte, die einmal keine Idee vergessen lassen und zum anderen Zeit sparen. Für meine zweite Schwachstelle, struktureller Arbeitsaufbau, konnte ich viele Bloggerinnen mit gleichen oder ähnlichen Schwächen sehen.

Paula Slomian

Fasziniert war ich von dem Vortrag von Paula Slomian. Ich bin beeindruckt von ihrer Professionalität. Für den Umgang mit journalistischen Texten zeigte sie uns eine Vielzahl von rhetorischen Stilmitteln „Tools“, damit man die Blogtexte wohldosiert „schmücken“ kann und ihnen mehr Ausdruck verleiht.
Ohne die Bezeichnungen zu kennen oder darüber nachzudenken (gelernt habe ich alle wohl schon in der Schule/Uni), nutzt man so oder so viele ganz selbstverständlich im Alltag, wie z.B. Metapher (Rosarote Brille), Alliteration (Geiz ist geil), Hyperbel-Übertreibung (ich bin Todmüde) usw.

Daniela Sprung

Laut, deutlich und in ihrer Art sicher, steht Daniela Sprung vor uns und zeigt uns eine Vertrags-Show über „Leserbindung und Reichweite“!
Sie hat die wichtigsten Basics aufgeführt, einfache Dinge die dazu führen können, dass man abhängig von der Nische und seiner Zielgruppe eine gewisse Reichweite hat. Daniela hilft mit ihrer Erfahrung besonders den Blogs in der Anfangszeit, in der es schwerfällt, Leserzahlen des Blogs zu bekommen oder zu erhöhen.

Lisa Mittmann

Analysieren ist das Thema von Lisa Mittmann. Will man analysieren, wie viele Besucher meine Webseite hat und woher kommen sie, dann kann man mit Lisa über das Web-Analytic-Tool Google Analytics sprechen! Ihr Thema war sehr interessant!

Dr. Thomas Schwenke

Danach kommt ein für mich wichtiges Thema an die Reihe. Dr. Thomas Schwenke beleuchtet die rechtliche Seite der Nutzung des Social Media Marketings. Es reicht nur ein fehlendes Impressum und schon kann ganz schnell eine Abmahnung ins Haus flattern!
Dr. Schwenke hat auf brillante und humorvolle Art und Weise, ein trockenes Thema unglaublich unterhaltsam und dennoch informativ dargestellt. Super Herr Dr. Schwenke!

Dajana Eder

Leider musste ich früher die Veranstaltung verlassen und konnte so an der Podiumsdiskussion – „Kooperationen auf Augenhöhe“ mit Dajana Eder  – nicht mehr teilnehmen.

Das Umfeld

Nicht weniger beeindruckend waren auf diesem Workshop auch all die Sponsoren, die uns den ganzen Tag lang verwöhnt haben. Erfolgsmessung ist ein sehr wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Workshop Konzeptes.

Rama hat uns mit belegten Sandwiches herzlich empfangen und den ganzen Tag konnten wir uns „für den Durst zwischendurch“ mit Wasser und alkoholfreien Cocktails von Sodastream, Säfte von Granini, Tee von Azafran bedienen. Auch gab es jederzeit den köstlichen Kaffee von Black Line Coffee und Snacks von Mrs T. !
Zum Mittagessen haben die Jungs von Eat the Ball ihre Kreativität in Form verschiedener ausgefüllter Brötchen angeboten. Ich kann euch verraten, ich habe Ravioli, eine Vegetarische Version von Tim Melzer und Speisenwerft gegessen. Köstlich!
Mit „warm ums Herz“ wurden Suppen von Gefro angeboten, und für die „süße Stunde“, die unwiderstehlichen candies von Hitschler und Jelly Belly …wenn nur die Kalorien nicht wären….:(
Ich übertreibe nicht und will mich auch nicht einschmeicheln, aber Jenni Du hast ein hervorragendes Catering auf die Beine gestellt. Alles vom Feinsten, Glückwunsch!

Fazit

Für mich war die Veranstaltung ein voller Erfolg und ich kann die Teilnahme nur empfehlen!
Alles was ich mir von dem Workshop erhofft habe, wurde erfüllt und so bin ich sehr froh dort gewesen zu sein. Außerdem ist es eine tolle Gelegenheit den eigenen „Blog-Horizont“ zu erweitern, tolle Menschen wiederzusehen und kennenzulernen.

Lob hast du verdient Jenni, die Planung und Durchführung dieses Workshops hat mich beeindruckt und ist kaum zu toppen, ein großes Kompliment!
Mit Sicherheit wirst du mich beim nächsten Mal wieder begrüßen können und du weißt, nur zufriedene Besucher kommen wieder! 🙂

Gruß und Kuss

And the Namenskette goes to…


Werbung
(Links nachfolgend mit (W) gekennzeichnet)

….And the Namenskette goes to….

Erst ein­mal: Vie­len Dank an die zahl­rei­chen Teil­neh­mer fürs Kom­men­tie­ren, Liken und Tei­len auf Face­book und Twitter.
Die Akti­on hat mir viel Spaß gemacht, zuerst weil ich meinen 3. Bloggeburstag gefeiert habe und auch weil die silberne Namenskette von Namesforever (W) auf jeden Fall ein schönes Geschenk ist.
Heu­te habe ich dann die Lose mit den Namen aller Teil­neh­mer erstellt und mei­nen lie­ben Mann gebe­ten, die neutrale Glücks­fee zu spie­len.

….And the Namenskette goes to….

Herz­li­chen Glück­wunsch Claudia von Happy Face 313!

Jetzt werde ich dir ein E-Mail mit dem Gutschein-Code für die Kette schreiben! Ich wünsche dir viel Freude damit und hoffe du zeigst uns auch einmal in deinem Blog wie Deine schöne Kette aussieht! 🙂
Also, gleich mal im E-Mail-Brief­kas­ten nach­schau­en!
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Aktionssponsor Namesforever (W)!
An alle, die nicht gewon­nen haben, nicht traurig sein! Ihr wisst, es kommt immer eine nächste Aktion bei einer von uns ü30 Blogger & Friend’s bestimmt.

Hose Street One, Bluse aus Brasilien, Langer Blazer Franco Callegari , Schuhe SPM

Samstag war ich auf dem Geburtstag einer Freundin und habe die Gelegenheit genutzt ein paar Fotos mit der neue Kette zu machen, die ich auch bei der nächsten Gelegenheit bei „Sunny’s Schmuckkistl“ , bei Sabine bei „Outfit des Monats“ und bei Tina bei „Tinaspinkfriday“ verlinken werde, danke Mädels!

Als ich meine Freundinnen gefragt habe ob die lieber Silber oder Goldschmuck tragen, ein paar sagten, dass sie Silber vom Aussehen her besser finden, aber Gold „Wert und/oder Status“ ausdrückt!
Ist das Wahr???? Ich habe nie in diese Richtung gedacht!
Mir ist klar, dass der Wert von Gold gegenüber von Silber höher ist, aber das beeinflußt nicht meine Entscheidung, mehr Gold zu tragen oder nicht!
Wenn ich graues Outfit anziehe, wie auf den Fotos z.B., dann würde ich tendenziell lieber Silberschmuck tragen, weil für mich diese Farbe einfach besser mit Silber passt!

Ich denke, es einfach eine Frage des Geschmacks und des Typs – bei manchen Typen passt Silber besser, bei anderen Gold. Was denkst du Ines von „Meyrose fashion, beauty & me“?

Es ist auch nicht mehr so, dass man diesen Schmuck alternativ tragen muss, heutzutage kombiniert man sogar Gold und Silberschmuck zusammen!
Normalerweise, außer meinen Cartier-Trinity-Ring, der immer bei mir ist, bin ich für die „altmodische“ strikte Trennung und kombiniere sogar den Schmuck mit Uhren,
mit Schnallen (oder Verschluss) und Kettenhenkel an Taschen, aber ich lasse mich immer mehr verführen das zu ändern und von meiner „strikten Trennung“ abzuweichen 🙂

Was für einen Schmuck tragt ihr lieber? Tragt ihr Gold und Silberschmuck zusammen?

 

Gruß und Kuss

Home sweet home/Lar doce Lar

Home sweet home. Trautes Heim, Glück allein. Lar doce Lar.

Wo ist meine Heimat eigentlich?

Für mich als Brasilianerin, seit 1992 hier in Deutschland, ist das nicht gerade eine leichte Frage!
Jeden, der vielleicht darauf wartet, dass ich mein Geburtsland Brasilien antworte, den ich muss enttäuschen!

Meine Heimat ist dort, wo ich gerade bin und das ist hier in Deutschland, in einem kleinen Dorf im Bundesland Niedersachsen.

Heimat ist für mich nicht nur das Land, sondern es sind auch bestimmte Menschen, das bedeutet hauptsächlich mein Mann und meine Kinder, dazu kommen auch bestimmte Gefühle und das heißt Liebe,Freiheit und menschliche Wärme.

Heimat ist das Umfeld in dem ich mich geborgen, glücklich, frei und mich am wohlsten fühle, wo ich zu Hause bin und immer zurückkehren kann und möchte.
Meine Heimat ist, wo mein Herz ist, meine Freunde sind, wo ich überall in Sicherheit gehen, sprechen, lachen, weinen und leben kann.

Ich muss nicht nur eine Heimat oder nur ein Zuhause haben. Ich war bzw. bin glücklich an mehreren Orten, wo ich bis heute meine Heimat, mein Zuhause gefunden habe und mit Sicherheit immer haben werde.

1. In Brasilien hatte ich immer bei meinen Eltern, so lange die lebten, ein Zuhause und aktuell bei meiner lieben Cousine Dina mit ihrem Mann und Kindern, bei denen ich wohne, wenn ich in meinem Geburtsland Urlaub mache.

2. In Amerika habe ich auch ein wundervolles Zuhause, bei einen meiner besten Schwester-Bruder Freunden, Regina und Joachim.

3. In Nord-Deutschland, irgendwie zwischen die Auto-Stadt Wolfsburg und der „Löwenstadt“ Braunschweig, bin ich komplett glücklich in meinen heimischen vier Wänden!

Ich liebe meinen Garten und meinen Kamin!

Die Hängematte erinnert mich meine andere Heimat!

Möchtet ihr noch mehr über Heimat, Zuhause, Leben, Wohnen & Co lesen? Dann bitte ganz schnell zu Sunny von „Sunny’s side of life“ schauen, die wunderbar in einem Traumland lebt, wo ich auch nichts dagegen hätte, wenn ich dort die Möglichkeit zum Wohnen hätte!

Gruß und Kuss