Auf den Spuren der Zwerge von Breslau

Nach fast einem Jahr hin und her, endlich stand fest, wir machen an diesem Wochenende einen kurzen Trip nach Breslau in Polen!

Warum eigentlich Breslau? Oder besser Wrocław!
Die Erklärung ist einfach, wir haben ein fast komplettes Breslauer-Keramik Sommer-Geschirr und wollten selbst ein paar schöne Teile direkt in der Fabrik aussuchen.
Darüber schreibe ich demnächst einen eigenen Artikel! 
Bisher habe ich das Geschirr immer bei meiner Freundin Beata bestellt oder von ihr als Geschenk bekommen. Beata und Anton gehören zu unserem Freundskreis und sind ein sehr nettes polnischen Paar, die oft dort in die Nähe von Breslau fahren um ihre Familien zu besuchen.

Also, zurück zum Breslau…

Auf dieses Wochenende hatten wir uns geeinigt, wir, das sind insgesamt drei Ehepaare, wollten also zuerst direkt nach Breslau zu fahren, dort übernachten und die Stadt kennen lernen.
Auf dem Rückweg nach Deutschland steht der Besuch von Bunzlau, die „Hauptstadt“ der polnischen Keramik.
Gesagt, getan, mit nur ein paar Google-Recherchen und mit absolut keiner Vorstellungen was uns erwarten würde, sind wir Hübchen mit 2 kleinen Hunden in einem VW-Bus voll gespannt nach Breslau gereist.

Schauen wir kurz, wirklich sehr kurz, in die Geschichte, so war Schlesien für eine gewisse Zeit des preußischen Staates und Breslau die Hauptstadt der Provinz Schlesien. Nachdem Schlesien in „seiner Geschichte“ auch „seine Besitzer“ gewechselt hatte, so ist dieser Landesteil heute polnisch und Breslau heißt Wrocław.

Breslau ist mit ca. 700.000 Einwohnern eine der ältesten, schönsten und die viertgrößte Stadt Polens, allerdings sind ca. 10% der Einwohner die Studenten der großen Universität!
Sie sind es auch, die dieser das moderne Leben geben und sie zu einer ganz lebendigen Stadt machen. Die prunkvolle Aula Leopoldina der Breslauer Universität ist als Sehenswürdigkeit zu besichtigen, weil sie sehr bekannt ist und somit nicht nur den Studenten offen steht!

Nach dem Einchecken in unsere Zimmer, einem kleinen Päuschen von den 5 Autostunden, ließen wir uns von einem (Bekannten) Breslauer zu einem „Geheimtipp“- Restaurant führen. Hier sollten wir die regionale Küche in einer besonderen Art kennen lernen.
Der Tip war Wahnsinn, wir erlebten ein sehr attraktives Restaurant in fast antiken Räumen, die „regionale Küche“ wurde uns in einer Art Sterneküche präsentiert begleitet mit einer feinem Weinkarte und gutem Service. Wirklich, zu 100% weiter zu empfehlen.

Nächter Tag, nach dem Frühstück, haben wir eine deutschsprachige Stadtrundfahrt gemacht um die schönsten Sehenswürdigkeiten Breslau’s näher kennen zu lernen.
Dabei lernten wir auch die Geschichte der unzähligen kleinen Zwerge kennen.

Kleine Zwerge? Was heißt das, welche Bedeutung hat das?

Nun man findet in der Stadt an und in vielen Ecken kleine bronze Gestalten, ca. 30 cm hoch, die mit einem Ball spielen, oder eine Zigarette rauchen, an Fassaden hoch krakseln …… und so weiter, jeder hat eine Tätigkeit.

Angefangen hat es mit einem Zwerg, genannt „Papa Zwerg“ – der in der Breslauer Altstadt aufgestellt wurde. Heutzutage sind es ca. 300 Zwerge, die in der Stadt verteilt zu entdecken und eine touristische Attraktion sind.


Der Künstler Waldemar Frydrych hatte sie einmal geschaffen und sie waren das Symbol eines Kampfes gegen die Kommunistische Partei geworden. Die Demonstranten, die sich Orangene Alternative nannten, haben zum Teil im Zwergenkostüm demonstrierten und Waldemar Frydrych selbst war einer der Initiatoren.

Es macht einfach Spaß die kleinen Zipfelmützigen Zwerge zu entdecken und sich an ihnen zu erfreuen.

Aber es gibt noch mehr als nur die Zwerge zu sehen, Breslau ist absolut sehenswert!

Was ich noch empfehlen kann, die Altstadt, mit ihren vielen kleinen Gassen und unmengen von Kneipen, Restaurants und kleinen Geschäften. Auch z.B. das Rathaus, der Bahnhof Wrocław Główny, den Hauptmarkt und den Salzmarkt, die Elisabeth-Kirche und dem Dom.

Breslauer Marktplatz Rynek (Ring)

Breslauer Dom

2. Oben – Universitätsgebäude /Die schöne blaue Holzeingangstüre trägt sein Wappen „LI“ / Unten 1 – Sky Tower, dem höchstem Gebäude Polens / 2- Die beiden Häuser – Hänsel und Gretel / 3 – Die gotische Elisabeth-Kirche

3. Oben – Die Galerien-Straße „Jatka“ war früher die Fleischbank Breslaus.

2. Oben – Ein Symbol für den „Untergang des Kommunismus und den Aufstieg in die Demokratie“ – Künstler Jerzy Kalina / Unten 1 – Botanischer Garten  / 2. Blick auf die Dominsel  / 3.  – Breslauer Dom, die Kathedrale St. Johannes der Täufer

Bahnhof Wrocław Główny

Wir sind  an den zahlreichen Liebesschlössern der Dombrücke zur Dominsel vorbei gekommen.


Man findet auch überwiegend einheimische Gastromonie in der Altstadt. Richtig bekannt sind auch die Pierogi, Teigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen, leider ohne Fotos!

Außerhalb der Altstadt ist die Stadt geprägt von den Zerstörungen in den Kriegen und den Hinterlassenschaften der verschiedenen Besatzer sowie den vielen neu geschaffenen Wohnhäusern.
Auch fallen die moderen Einkaufstempel mit vielseitigem und internationalen Angeboten auf, hier finden wir wirklich alle bekannten Marken Europas und der Welt.


Als zentrales Verkehrsmittel prägen Strassenbahnen das Stadtbild.
Ganz beeindruckt war ich über „Breslau by Night“ mit einer tollen Beleuchtung, die der Stadt einen ganz besonderen Charme gibt!

Leider waren wir vom Herbststurm „Herwart“ begleitet in Breslau angekommen und konnten somit die Stadt nicht so umfangreich besichtigen wie wir uns das gewünscht hatten, deshalb kann ich euch auch nicht mehr berichtigen.

Auf jeden Fall möchte ich gerne zurückkommen, zuerst weil Breslau ein wirklich zauberhaftes Städtchen ist und zweitens, weil ich es nicht geschafft habe, alle „kleinen Bewohner“ zu finden.

Gruß und Kuss

26 Kommentare

  1. Das hört sich nach einem gelungenen Ausflug an, liebe Claudia. Sehr interessant. Nach Wroclaw zu fahren, ist ja doch etwas außergewöhnlich. Die Zwerge sind ja wirklich allerliebst. LG Undine

    • claudialasetzki

      Du hast Recht liebe Undine, aber ich muss zugeben ohne meine Freunde und dem Interesse an dem Geschirr hätte ich Breslau wahrscheinlich nie kennen gelernt. Und das wäre Schade!
      Liebe Grüße!

  2. Hallo,
    ein toller Einblick in die Stadt Breslau. Meine Mutter kommt ursprünglich aus Ratibor, das ist dort in der Nähe. Meine Mutter wollte so gerne noch einmal nach Breslau fahren, in ihre alte Heimat (sie ist als Kind im Krieg von dort mit ihrer Familie geflüchtet). Leider ist sie schwer krank, und wir wissen nicht, ob es nochmal etwas aus der Reise wird.
    Liebe Grüße
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    • claudialasetzki

      Liebe Birgit, das tut mir sehr leid und ist traurig. Es wäre sicher ein großes Erlebnis für deine Mutter, vielleicht kannst du ihr einmal ein paar meiner Fotos zeigen, dann kann sie ein bischen vom heutigen Breslau träumen.
      Liebe Grüße!

  3. Vielem Dank für den interessanten und ausführlichen Bericht über diese Stadt. Den Osten haben wir hier noch immer nicht so wirkluch auf dem Schirm. Ich freie mich auf den Post über das Geschirr. LG Sunny

    • claudialasetzki

      Ich auch nicht, Sunny, es war das erste Mal, dass ich nach Osten gefahren bin! Es war aber sehr interessant! Vielleicht, weil ich einen echt guten Tourguide hatte!
      Liebe Grüße!

  4. 🙂 Liebe Claudia,
    danke für die schöne Stadtführung. Die Geschichte von den Zwergen gefällt mir sehr gut!
    Ich finde es immer wieder schön, auch mal mit Freunden wegzufahren. Das macht man leider viel zu selten.
    und nun bin ich gespannt auf Dein Geschirr!
    Liebe Grüße
    Claudia 🙂

    • claudialasetzki

      Du hast recht liebe Claudia, mit Freunden wegzufahren macht wirklich Spaß!
      Die vielen Zwerge in der Stadt zu „treffen“ – war sehr lustig!
      Liebe Grüße!

  5. Ein spannender Ausflug! Bisher war ich noch nein Polen, aber ich würde gern mal hin – schon allein wegen der Pierogi. Die hat meine Schwieger-Oma immer gemacht und die waren soooo gut. Und die Bilder, die du mitgebracht hast, sind wunderschön.
    Liebe Grüße
    Fran

    • claudialasetzki

      Ich habe Pierogi gegessen, die haben mir sehr gut geschmeckt! 🙂
      Ja, es war ein toller Ausflug, den ich gerne wiederholen möchte!
      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

  6. was für eine schöne erinnerung! ich war im oktober 2016 dort und habe mir in der elisabeth kirche einen rosenkranz gekauft, der jetzt in meinem auto hängt.
    liebe grüße
    bärbel ☼

    • claudialasetzki

      Oh wie schön, liebe Bärbel! Schön, dass ich mit dem Bild eine positive Erinnerung in dir geweckt habe!
      Ganz liebe Grüße!

  7. Wie wunderbar. Mein Schatz hat auf seinem Blog auch schon über die Zwerge berichtet und ich hab mich damals so geärgert, dass ich ihn auf seinem Trip nicht begleiten konnte!

    Superschöne Bilder!!!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    • claudialasetzki

      Oh Chrissie, wirklich Schade! Vielleicht nächstes Mal? Dann kannst du auch die Zwerge suchen! 😉 Es macht Spaß!
      Viele liebe Grüße!

  8. Ein schöner Einblick in die Geschichte der Stadt. Ich war auch schonmal dort, aber da war ich 16 Jahre alt und es ist nun schon einige Zeit her 😉 damals sind mir die Zwerge gar nicht aufgefallen, wahrscheinlich war ich zu jung, um Interesse an der Geschichte der Stadt zu haben. Daher war es sehr interessant zu lesen, was es mit den Zwergen auf sich hat.

    Liebe Grüße

    Christine

    • claudialasetzki

      Ja Chris, überall in Breslau stehen an unterschiedlichen Orten die kleine Zwerge! Das ist eine gute und witzige Idee und besonders spaßig für Kinder!
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

  9. Das ist eine sehr hübsche Stadt, die Zwerge tun ihr übriges um es noch sehenswerter zu machen. Die sind einfach niedlich. 🙂
    Deine Tasche ist chic!

    Liebe Grüße <3

    • claudialasetzki

      Ja, die Zwerge sind eine witzige Idee! Das Sightseeing in Breslau wird nie langweilig! 😉
      Ganz liebe Grüße!

  10. Vielen Dank für die kleine Reise nach Breslau. Ich war noch nie in Polen, deshalb freut mich Dein Post um so mehr. toll die Sache mit den Zwergen.
    Meine Schwester hat auch Bunslauer Geschirr, das ist ein süßes Geschirr. Man bekommt es immer auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    • claudialasetzki

      Vielen Dank Tina, schön, dass dir mein Post gefallen hat! Die Begegnung mit den Zwerge war eine sehr schöne Erfahrung, es gibt viele zu entdecken und es macht riesig Spaß!
      Bunzlauer Gerschirr auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt!? Wie toll! Vielleicht sollte ich einmal vorbeikommen! 😉 Vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße!

  11. Ich war noch nie in Polen, würde aber gerne mal nach Gdansk oder Krakau oder Warschau… Breslau hatte ich gar nicht auf dem Schirm, nach Deinem Bericht klingt es aber richtig toll! Die Zwergerl tun ihr übriges dazu… Danke für den interessanten Reisebericht!
    Liebe Grüße
    Maren

  12. claudialasetzki

    Vielen Dank Maren!
    Die Zwerge sind auf jeden Fall eine total nette Idee für die Stadt, sie zu entdecken macht richtig Spaß!
    Wir möchten auch einen Polen Tour machen – Danzig – Warschau – Krakau, aber irgendwass im Frühling/Sommer. Mal sehen….
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!

  13. Liebe Claudia,

    über diesen schönen Bericht habe ich mich sehr gefreut, da ich selbst erst im letzten Jahr in Breslau war. Meine Eindrücke decken sich sehr mit Deinen. Die historische Innenstadt ist wunderschön, die Lokale sehr nett und die vielen Zwerge fand ich auch sehr süß. Schade, dass die Stadtteile außerhalb der Altstadt im Krieg so stark zerstört wurden.
    Warst Du eigentlich schon einmal in Krakau? Ist eine ganz tolle Stadt, die mir sogar noch besser gefallen hat 😉

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Sonntagabend!
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

  14. claudialasetzki

    Oh wie toll Nadine, du kennst auch die lustigen Zwerge! Wir waren nicht in Krakau, aber wir planen irgendwann im Frühling oder Sommer dort zu fahren!
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.