Im Herzen berührt – Finde Deinen Herzrhythmus!

Im Herzen berührt – Finde Deinen Herzrhythmus!
„Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Hand auf’s Herz gelegt und Dankbarkeit empfunden dafür gespürt, dass dieses Organ Ihr Leben steuert?“
So fragt Isabelle Schumacher in der Einleitung ihres Buches, „Im Herzen berührt. Durch Wertschätzung und Selbstliebe.“

What? Nochmal Wertschätzung und Selbstliebe? Na ja, habe ich sofort gedacht, wurde nicht schon genug über diesem Thema gesagt, auch hier in der Blogosphäre? Sollte ich erneut etwas darüber lesen?
Also Leute, sorry, diesmal ist alles anders!
Auf dem ersten Blick war ich sofort verliebt in das Cover und, da ich hohen Blutdruck habe, drängte mich auch meine Neugier!

In unserem Leben hat das Herz eine besondere Bedeutung, es ist der Motor unseres Lebens und bleibt er einmal stehen, so geht das Leben aus unserem Körper. Aber wir verbinden mit dem Herz auch noch vieles anderes, so verbinden wir es mit der Liebe und dem verbundenen Glück und Schmerz. „Tief in meinem Herz“ wird auch viel besungen und bedeutet, dass wir alles was mit Gefühlen zu tun hat, nicht in unserem Gehirn, sondern in unserem Herzen speichern. Wir verschenken unser Herz und möchten auch eins geschenkt bekommen. Soviel zu dem, wie wir über unser Herz sprechen.

Aber was weiß ich wirklich alles über mein Herz? Respektiere ich es, wie es respektiert werden sollte, tue etwas Falsches und schädige es sogar?

Das Herz repräsentiert unsere tiefste Essenz. Es ist der Kerker unserer Seele. Hier archivieren wir das Leben und gewinnen Verständnis für unseren „Seins Zustand“, der wir wirklich sind.

Unser Herz folgt dem, was wir als unseren Schatz betrachten, das heißt, was wir in unserem Leben überschätzen und als unseren Reichtum und Kostbarkeit anschaffen.
Wenn man die Frage „Wo ist dein Herz?“ nicht beantworten kann, liegt das wahrscheinlich daran, dass das Herz schon „verloren“ ist. Und das ist ein Problem, da es bedeutet, nicht zu wissen, wo die Bedeutung unsere Leben ist und wo unser Wesen des Seins ist.

Das Problem, nicht zu wissen wohin es gehen soll, ist, dass jeder Weg eingeschlagen werden kann. Wenn wir nicht wissen, wo wir sind, was wir wirklich sind, besteht ein hohes Risiko, dass wir unser Herz verlieren und uns verlieren. Was zutiefst tragisch ist, da es nur einen Weg gibt – Durch Wertschätzung und Selbstliebe.

Das Herz ist ein hochsensibles Organ, in dem eine Fülle von Informationen und Gefühlen gespeichert ist – darunter auch Sorgen, Nöte, hinderliche Denkmuster, schlechte Energie und negative Gedanken.

Der Satz „Ich bin nicht gut genug“, ist nur ein Gedanke und ein Gedanke kann geändert werden. Kritik und Schuld sind die schädlichsten Standards. Wenn wir uns wirklich lieben, öffnen wir eine große Tür zu einem neuen Leben.
Wir müssen frei von der Vergangenheit sein, wir müssen bereit sein zu lernen, uns selbst zu lieben. Selbstakzeptanz ist im Jetzt der Schlüssel zu positiven Veränderungen, nicht später, wenn es zu später ist.
Viele der sogenannten „Krankheiten“ in unserem Körper werden von uns verursacht. Sind meine auch so??? Ich weiß es nicht genau, aber das Buch hat mich nachdenklich gemacht!

Der Ausdruck „das Herz entdecken“ bedeutet die Seele ausziehen zu lassen und die Kraft vollständig genommen zu werden.

Das Buch:

 „Finde Deinen Herzrhythmus, der so einzigartig ist, wie Du es bist.
Kein anderes Herz auf dieser Welt schlägt in Deinem Takt.“
„Dieses Buch lädt dazu ein, den inneren Kompass – das Herz als Zentrum des Seins – wieder zu öffnen und es leitet dazu an, sich von Sorgen und hinderlichen Denkmustern zu lösen. Selbstzweifel darf sich in Selbstbewusstsein verwandeln – mit Freude und Leichtigkeit.“

Noch dazu:

„Das Buch ist besonders an Menschen gerichtet, die nach einem ganzheitlichen Konzept suchen, das Gesundheit, Beruf, Beziehung und Geld in Einklang bringt – das Buch „Im Herzen berührt“ ist aber auch für Menschen geschrieben, die Herzprobleme (körperlich und seelisch) heilen und mehr Leichtigkeit und Lebensfreude spüren möchten.“

Die Übungen:

„-Die effektive Methode zur Herzöffnung zu finden
– Sich selbst zu befreien aus destruktiven Denk- und Handlungsmustern
– Den persönlichen Sinn im Leben wiederzuentdecken –

Schritt für Schritt“

Fazit:

Ja, definitiv hat mich das Buch im Herzen berührt. Das goldene Herz leuchtet noch in meinem Herz!
Als ich das Buch bekommen habe, dachte ich, es wäre eine schnelle Lektüre, ich habe mich total geirrt. Dies ist nicht die Art von Büchern, die ich sofort oder nur einmal lesen kann. Ich brauchte Zeit, das Buch bis zu Ende zu lesen und ich werde mehr Zeit brauchen, um die Message die dahinter steckt und alle Übungen nachzumachen.
Dieses Buch ist auch keines, dass ich nur einmal lesen und dann vergessen werde. Deswegen brauchte ich auch längere Zeit für meine Rezension, als ich es sonst von mir gewohnt bin.

Mit dem Buch begebe ich mich auch in ein Neuland oder andere Welt, den spirituelle Betrachtungen sind in meinem Leben bisher fremd und deshalb brauche ich noch Vertrauen für diesen Weg.
Gegenüber Esoterik, Meditation und anderen Methoden der Selbstfindung bin ich ehrlich gesagt ein bisschen skeptisch. Aber das Buch ist kein einfaches Selbsthilfebuch oder eine Anleitung zum Spirituellem, es basiert auch auf medizinische Erkenntnisse und ist als Gesamtwerk sehr interessant.  

Ich empfehle das Buch gerne weiter für Menschen, die gerne neuesausprobiert möchte, meditiert, mehr zu sich finden wünschen.  

Jeder sagt mir, dass ich 24 Stunden an einer Steckdose angeschlossen bin und muss mich beruhigen. Ich denke, es ist höchste Zeit, mein Herz zu hören und es zu respektieren.

Ich bin noch nicht so weit über, „Lebensquadranten“, „Quantenfeld“, „Alphawellen“ oder „Herzraum“ zu sprechen, für mich leider noch viel zu esoterisch, aber der Schreibstil gefällt mir sehr und die Übungen in Form einer Meditation sind leicht nachzumachen.
Ich bleibe dabei und möchte die Meditationen weiter ausführen.

Habt ihr Interesse an spirituellen Themen, Glück und über Meditation, dann ist dieses Buch ein absoluter Geheimtipp!

Gruß und Kuss

10 Kommentare

  1. „Kein anderes Herz auf dieser Welt schlägt in Deinem Takt.“ ist ein sehr schöner Satz. Auch daran kann man denken, wenn man sich mit anderen vergleicht und zu der Erkenntnis kommen, dass es keine gleichen Menschen gibt. Und das ist gut so!

    Mit Meditation „habe ich es nicht so“ und entspannt fühle ich mich auch ausreichend, daher werde ich das Buch jetzt nicht lesen. Aber es hat mir bereits Freude bereitet, Dein Rezension zu lesen, weil so viele wertschätzende und reflektierte Worte enthalten sind.

    Viel Spaß bei der weiteren Arbeit mit dem Buch wünscht Dir
    Ines

    • claudialasetzki

      Vielen Dank für deinen Kommentar und die lieben Worte, Ines!
      Das freut mich sehr!
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!

  2. Liebe Claudia,
    auch für mich klingt vieles daran interessant – und genau wie du habe ich es mit Esoterik nicht so (bzw. ich bin in diesem Punkt ein etwas gebranntes Kind, da mein früherer Partner es in diesem Bereich etwas übertrieben hat…) Doch dem eigenen Herzen Dankbarkeit entgegenzubringen, das hat es sich definitiv verdient!
    Alles Liebe, Traude

    • claudialasetzki

      Genau das ist es, dem eigenen Herzen Dankbarkeit entgegenzubringen!
      Auch alles Liebe und noch eine schöne Woche!

  3. Das Buch hat bestimmt gute Ansätze. Die Aussagen sind jedenfalls schlüssig. Dass jedes Herz im eigenen Takt schlägt kann ich gut nachvollziehen. Mit Esoterik habe ich es ebenfalls nicht so. Aber auf meine innere Stimme und mein Herz habe ich schon immer gehört.

    Liebe Grüße Sabine

    • claudialasetzki

      Ich glaube, das Herz ist wirklich unser wichtigster Ratgeber!
      Und von ganzem Herzen wünsche ich dir alles Gute, liebe Sabine!

  4. Es ist kein Witz. Man kann sogar an gebrochenem Herzen sterben. Wenn man starke Trauer oder Traurigkeit empfindet leidet das Herz und kann aus dem Tritt kommen. Mein Cardiologe hat unlängst erst mit mir darüber besprochen. Wenn der Mensch leidet, leidet das Herz.
    BG Sunny

    • claudialasetzki

      Absolut Sunny! „Wenn der Mensch leidet, leidet das Herz“, das ist so was von wahr!
      Herzliche Grüße!

  5. Ich sehe das Herz meist nach medizinischen Gesichtspunkten als Organ. Also so gar nicht spirituell. Berufskrankheit.
    Mir gefällt wie Du das Buch beschreibst. Danke Dir für die schöne Vorstellung.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, herzlich Tina

    • claudialasetzki

      Und danke dir für deinen Kommentar, liebe Tina!
      Ich denke, dass Medizin sollte nicht nur körperlich oder nur psychisch sein, sondern sowohl als auch berücksichtigen.
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.