Tattoos! Akzeptanz oder Ablehnung? / Aceitação ou Rejeição?

Heute werde ich über ein Thema sprechen, das mehr oder weniger, auch passend mit den Sommerfeelings ist und das sicher auch viele verschiedene Meinungen widerspiegelt – über das Tätowieren!
Warum passend zum Sommerfeeling? Weil genau in dieser Zeit, in der man weniger Klamotten an hat, sind Tattoos meistens besser zu sehen. 😉
Tattoos sind zum Modeschmuck geworden! Das ist, auch wenn man dagegen ist – Fakt und nicht zu ignorieren.
So alt wie die ägyptischen Mumien, so alt sind wahrscheinlich auch die Tattoos. Das heißt fast so alt wie die Menschheit selbst!
In jeder Zeit wurden Tattoos immer in verschiedenen Gesellschaften gefunden z.B. bei den Matrosen, bei den provozieren Punks und Rockern, bei der rebellierenden Jugend die Aufmerksamkeit suchte usw.
Heutzutage sind Tattoos auch ein aktueller Lieblingsschmuck und beliebt wie nie.
Natürlich finden wir auch übertriebende Tätowierungen, die man dann nicht mehr schön findet und nicht als „Schmuck“ bezeichnen kann und wir finden sie in allen Bevölkerungsschichten.
Ich bin tätowiert, habe mir 2 Buchstaben – M u C stechen lassen und bin sehr zufrieden damit.
Die sind nicht nur die ersten Buchstaben unserer Namen, meines Mannes und meiner, sondern auch die Symbole unserer Sternzeichen die zufällig mit den Buchstaben ähnlich sind, somit hat das Tattoo eine Doppelaussage. 🙂
Die richtige Stelle ist selbstverständlich reine Geschmacksache und praktisch kluge Wahl zugleich. Ich habe aber auch lange darüber nachgedacht welches Motiv es sein sollte, schließlich wird es für immer bleiben und so muss die Stelle eine sein die nicht so schnell faltig wird – also am Fuß! 😉
Ich glaube, in meinem Freundeskreis bin ich die einzige die ein Tattoo hat.
Für meine Freunde ist es wohl ziemlich egal, ob ich tätowiert bin oder nicht.

Meine Frage ist – könnte jemanden deswegen Vorurteile haben?
Für mich ganz klar – NEIN!
Mittlerweile, wo Toleranz in unsere Gesellschaft wichtiger als jemals zuvor ist, dürfte es doch wohl ziemlich egal sein ob jemand tätowiert ist oder nicht, nicht wahr?
Ich denke jeder muss selber entscheiden, ob er sich mit Tattoos schön findet oder nicht, ob die Schmerzen aushalten will oder nicht, wie das im alter aussieht würde, usw. Jeder Tätowierte sollte entscheiden können ohne Angst haben zu müssen deswegen seinen Job zu verlieren oder von unserer Gesellschaft negativ vorverurteilt zu werden.
Für alle, die noch unentschlossen sind oder Angst vor Nadeln haben, die „vorübergehenden“ Metallic Tattoos – die Flash-Tattoos- sind die Alternative. Erfunden von der Amerikanerin Miranda Burnet aus Texas, es ist eine Tätowierung, die 4-6 Tage hält und ist in unendlichen Modellen für jeden Geschmack zu finden.
Ich habe schon viele schöne gesehen und jetzt zeige ich euch ein paar Beispiele die, nicht alle unbedingt meinen Geschmack treffen, aber sie haben meinen vollen Respekt.

Gruß und Kuss

CIMG1408-2

Hier ein paar Fotos von meinem Tattoo-Termin!


CIMG1411-2 CIMG1412-2 CIMG1418-2 CIMG1419-2IMG_1150Hier ein paar weitere Ausblicke…

Processed with Moldiv
Processed with Moldiv
Processed with Moldiv
Processed with Moldiv
Processed with Moldiv
Und die Metallic Flash-Tattoos
IMG_0634
Hoje vou falar sobre um assunto que, de uma forma ou de outra, também faz parte do verão e que provoca muitos debates e opiniões divergentes – a tatuagem!
Por que combina com o Summer Feeling? Porque exatamente no verão, pelo fato do corpo estar mais à mostra, as tatuagens aparecem com mais destaque.
Atualmente, os Tattoos se tornaram um adorno para o corpo, uma arte corporal!
Ou seja, mesmo que sejamos contra eles – é um fato que eles estão em toda parte e não dá para ignorá-los.
Tão antigas quanto as múmias egípcias, tão antigas são, provavelmente, as tatuagens. Isso quer dizer, quase tão antigas quanto a própria humanidade!
A partir daí, as tatuagens sempre foram vistas nas mais diversas sociedades e, por muito tempo foram ligadas somente como coisa dos marinheiros, dos prisioneiros, dos punks e roqueiros, da geração mais jovem, “cabeluda” e rebelde, etc.
Hoje em dia  elas viraram moda e estão por todos os cantos e em todas as esferas sociais.
Claro que também existe o exagero e no caso, na minha opinião, elas perdem o significado principal do Tattoo que é embelezar o corpo, mas…gosto não se discute, não é mesmo?
Fiz meu Tattoo há 3 anos, tenho duas letras – o M e o C , e estou muito feliz com ele e não me arrependi nem um minuto de tê-lo feito.
O desenho não significa apenas as primeiras letras do nome do meu marido e do meu, mas também os símbolos do nosso horóscopo – Leão e Virgem que, por coincidência têm quase o mesmo desenho das letras. No caso, por sorte, meu Tattoo terminou tendo dois significados, o que eu adorei!
Escolher o local certo é, naturalmente, uma questão de gosto, mas é tão importante como encontrar a tatuagem certa, para nao ter arrependimento no futuro.
Pensei bastante sobre o motivo e o local onde a minha deveria ser feita, afinal de contas, eu sabia que ela permaneceria para sempre no meu corpo, e por isso escolhi um lugar que não mudasse muito com a velhice – o pé! 😉
Acho que no meu círculo de amigos, eu sou a única que tem uma tatuagem e para eles, tanto faz se eu sou tatuada ou não.
Aí vem minha pergunta – é certo alguém ser discriminado simplesmente pelo fato de ter uma tatuagem?
Para mim a resposta é clara – NÃO!
Apesar de várias campanhas contra qualquer tipo de discriminação em todo o mundo, na época de hoje já deveria ser indiferente se alguém é tatuado ou não, gente!
Mas ainda existe muito preconceito em relação à imagem, o que é uma pena.
Acho que todo mundo tem o direito de decidir se quer fazer uma tatuagem ou não, se quer sentir dor ou não, qual o motivo e onde a colocará.
Cada um de nós, adultos, deve decidir sem medo de perder o emprego ou ter que se preocupar em esconder a tatuagem para evitar constrangimentos.
Para quem ainda está indeciso ou tem medo de „agulhas“, as tatuagens metalizadas “temporárias” – Flash-Tattoos – estão fazendo o maior sucesso. Criada pela americana do Texas, Miranda Burnet, é uma tatuagem que dura de 4 a 6 dias e pode ser encontrada em infinitos modelos para todos os gostos.
Tenho visto muitas tatuagens belas e hoje vou mostrar-lhes alguns exemplos que, mesmo não sendo todas do meu gosto, elas merecem todo o meu respeito.

Bjo e Tchau

23 Kommentare

  1. Liebe Claudia, mir gehts da eigentlich wie Dir. Ich habe keine Vorurteile.
    Ich bin auch die einzige in der Familie die ein Tattoo hat.
    Schön isses geworden Dein Tattoo.
    Liebe Grüße Tina

  2. Tattoos finde ich ganz toll, obwohl ich keines habe. Ich habe mir schon mehrmals eines aus Henna an verschiedenen Stellen malen lassen, das letzte Mal als ich in Dubai war (habe ich drüber berichtet) und dabei hane ich dann doch festgestellt, dass sie mich manchmal stören. Die zum aufkleben finde ich auch super, in Gold hatte ich diese letztens geklebt, als wir zu einer Party eingeladen waren, fanden viele ganz toll.
    LG Petra
    http://www.zeitlos-bezaubernd.de

  3. Hmmm.
    Als ich ein Kind war, gab es ein paar Leute, die extrem tätowiert waren. Freaks. Ich habe mich da immer gefürchtet. Die hatten so was asslig-pennerhaftes. Das war wohl in den 70ern.
    In den 80ern war man schon cool, wenn man als Mann ein Ohrring hatte. Oben in der Ohrmuschel oder gar in der Nase machte man selbst oder ging zum HNO.
    Erst zu Beginn der 90er wurden im Zuge der Harley für Rentner Welle sogar Tatoos gesellschaftsfein. Dazu Bauchnabelpierceing und all so ein Kram.
    Viele meiner Freunde und Freundinnen – echte Spießer vor dem Herrn – haben sich damals tätowieren lassen. Manche sind dem Tatoowahn verfallen, die sehen aus wie ein comicheft. Andere haben es bei einem belassen und wundern sich noch heute, was sie da geritten hat.
    Wie Du sagst, man hat das immer. Ich wußte damals nicht was ich mir hätte tätowieren lassen sollen. Und heute weiß ich es auch nicht. Ich bin nicht „ein Motiv“.
    Außerdem bleiben Tatoos selten schwarz und laufen aus. Ausgefranstes dunkelblau erinnert mich wieder an die Asseln damals am Kiosk vor dem Schwimmbad.
    Nein. Sollen andere sich markieren lassen. Ich mag das nicht.
    LG Sunny

  4. Ich hab da keinerlei Vorurteile. Und überlege auch ob ich selbst noch ein kleines haben will. Leider hab ich ganz viel Angst vor Nadeln.
    Schade finde ich aber so schlecht gestochene Sachen, die die Träger dann selber verstecken wollen.
    Liebe Grüße Ela

  5. Ich finde es bei Anderen schön, wenn es nicht zu viel ist und gut gestochen. Selber würde ich mir kein Tatoo stechen lassen. viele haben sich schön geärgert, wenn Namen auf dem Körper stehen, vor allem nach einer Trennung vom Partner. Wegmachen ist dann schwierig.

    LG Sabine

  6. Monica Siber

    Tattoos würde ich nie machen, obwohl einige ganz schön aussehen.
    Aus Henna ja, da diese nur für einige Tage auf der Haut zu sehen sind.
    Alles hat seine Zeit, ich bin in mancher Beziehung eben altmodisch!!!

  7. Hallo,
    nein und nochmals nein. Ich finde es nicht soo toll. Und ich frage mich auch,
    was werden wird, wenn man – z.B., wenn man sich den Namen eines
    Mannes tätowieren lassen hat – macht, wenn das dann vorbei ist.
    Das Wegmachen ist oft aufwändiger, als das stechen.
    Früher hatte das Tätowieren ein Gschmäckle und ich finde es heute auch nicht so toll.
    Aber es ist Geschmackssache. Es ist eine Mode, die vorübergeht, was dann?
    Neulich sagte eine Bekannte zu mit, dass in vielen Jahren die Leute im Alten- und Pflegeheim alle tätowiert sind und die Haut dann herumschlabbert, viel Spaß.

    Schön ist anders, aber Jeder, wie er es mag.
    Ich habe mir mal einen Bauchpiercing machen lassen, wegen dem Tanz. Trage ihn aber heute nicht mehr, weil ich es einfach nur doof finde.

    Was ich auch mag, das wäre Henna, das geht wieder weg. Aber Tätowieren käme nie in Frage für mich.

    Mit lieben Grüßen Eva

  8. Jeder wie er mag – ich mag es für mich nicht. Ich war von der Idee geheilt, nachdem ich mit einem Henna-Tattoo am Knöchel in einem Abendkleid auf einer Hochzeit war und es einfach unpassend aussah zu dem eleganten Kleid. Danach war mir klar: Für mich ist das nichts. Mein Opa hatte einen kleinen Stern auf der Schulter. Für einen Seefahrer war das fast gar kein richtiges Tattoo und er hat sein Leben lang dafür geschämt. Auch der Eindruck ist bleibend für mich. Deshalb kommt das für mich auf absehbare Zeit nicht in Frage. Wenn das für Dich aber genau das Richtige ist, dann ist das so! Viel Freude an Deinem wünsche ich Dir, denn darauf kommt es an!

  9. claudialasetzki

    Eure unterschiedlichen Meinungen sind im Wesentlichen gute Anmerkungen zu diesem Thema, ich bedanke mich bei Euch für die positive und negative Kritik . Da die mehrheitliche Meinung sich gleich, gestattet mir das ich Euch mit dieser Sammelantwort meinen Dank für die Teilnahme aussprechen.
    Liebe Grüße an Alle! 🙂

  10. Ich mag diese kleinen Bildchen wenn sie denn gut gemacht sind.Selbst trau ich mich nicht .Bin nicht besonders leidensfähig
    LG Heidi

  11. Leider hatten wir am Montag hier einen ganzen Tag Ausfall des Internets, TV und auch Telefon, so dass mein Kommentar, den ich übrigens zweimal schrieb 😉
    nicht gesendet wurde.
    Ich fasse mich daher jetzt etwas kürzer, aber ich kann dir sagen, dein Tattoo gefällt mir ausgesprochen gut !!!

    Ich bin von Tattoo-Trägern umgeben, familiär und im Freundeskreis und ich liebe sie :yes:

    Für mich gilt eines, gut gestochen müssen sie sein und der Träger muss um seinen Sinn wissen, sprich, nicht so hirnloses Zeugs, was man manchmal sieht *grins

    Liebe Grüsse,
    Uschi

    • claudialasetzki

      2 x geschrieben? Ohhhhh 🙁 Aber jetzt freue ich mich wirklich , dass du es geschafft hast.
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ich bin ganz deiner Meinung! 🙂
      LG

  12. Ich habe auch ein Tattoo seit 2 Jahren. Man war das eine Aufregung.. das richtige Motiv zu finden usw.. es tat auch echt weh…aber das Adrenalin was dann einschiesst, lässt es einen ertragen. Und als es dann fertig war, hätte ich mich am liebsten gleich nochmal auf den Stuhl gesetzt und noch eins machen lassen…

    Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man Initialen von seinem Freund/Mann stechen lässt. Ich hatte auch mal überlegt, kam aber noch nicht dazu. Ich wollte es unten am Bauch machen lassen und ich denke da tut es besonders weh. Wäre der Mann weg, würde ich es auch wohl auch nicht wegmachen lassen, denn Tattoos symbolisieren ja einen Lebensabschnitt oder etwas Besonderes was im Leben viel Bedeutung hat(te). Zur Not muss man es auch nicht wegmachen lassen, sondern kann es übercovern.

    So ganz zugestochen wäre zwar nicht mein Ding, aber ein, zwei, drei, vier kleinere finde ich toll.

  13. claudialasetzki

    Ich freue mich, dass du hier schreibst, Bianca!
    Ich habe aber auch lange darüber nachgedacht das richtige Motiv zu finden, bis ich mich ernsthaft dafür entschieden habe. Ich habe nichts bereut. I Love my Tattoo!
    LG e beijos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.