Die perfekte Caipirinha

Die perfekte Caipirinha – das Rezept ist einfach: 50 ml klaren Zuckerrohrschnaps, 1 Esslöffel Zucker, 1 Limette und Eis.
Wenige Zutaten, aber viele Chancen Fehler zu machen. Glaubt mir, Caipirinhas gut zu machen ist Kunst!
IMG_8862
Die Geschichte dieses Getränks, offiziell von der Internationalen Vereinigung von Barmen seit 1994 anerkannt, spiegelt nicht nur die Geschichte der Cachaça in der internationalen Arena wider, sondern auch die brasilianische Kultur und den brasilianischen Lebensstil.
Das Wort „Caipirinha“, das aus dem Portugiesischen stammt (Caipira+inha -Verkleinerungsform), heißt übersetzt etwa so viel wie „Bauer“ bzw. „kleines Hinterwäldler-Mädchen“.
Legendäre Geschichten um die Caipirinha besagen, dass es eine Weiterentwicklung eines typischen Rezeptes für Hustensaft sein soll. Daraus resultiert wohl auch, dass man in Brasilien oft Limettensaft mit Knoblauch und Honig gegen Erkältungen und Grippen verwendet und mitunter wurde aus rein medizinischen Gründe in São Paulo etwas Alkohol dazugegeben, um den Effekt zu „verstärken“.
Dieses Rezept war bereits zu Zeiten der „Spanischen Grippe“ weitverbreitet, bis irgendwann Knoblauch sowie Honig aus dem Glas verbannt wurden: Die Caipirinha war in 1918 geboren! 😉

Vor kurzem habe ich mit ein paar deutschen Freunden diskutiert wie man „ die beste Caipirinha macht“!
„Schneide die Zitrone in vier“, sagt einer. „Nein, man muss zuerst die Schale entfernen“, kommt von anderer Seite. „Man muss in Scheiben schneiden“, folgt die nächste Aussage.
Das Rezept scheint einfach, aber will man es perfekt machen ist es nicht so einfach. Ich habe mit Experten von dem super klasse Strandrestaurant „Itapariká“ in Fortaleza über die Vorbereitung und Methoden einer guten Caipirinha gesprochen.
Es ist ziemlich einfach, aber es gibt Geheimnisse, die den Unterschied machen – wie so oft im Leben beim Zubereiten von Speisen und Getränken.

Um euren „Barkeeper Ruf“ (Amateur oder nicht) zu retten, werde ich Euch die Geheimnisse der Zubereitung dieses Getränks zu 100% „made in Brazil“ verraten, so dass ihr jetzt das volle Potenzial dieses leckeren Getränks zu schätzen wißt und bei euren Gästen als Experten glänzen könnt.

1. Glas
Noch etwas wichtiges ist die Caipi Gläser Auswahl! Die sollten fest (etwas dicker) und stabil sein, da immer im Glas die Limetten zerdrückt werden.
Mein nächster Tipp ist wichtig für die Abrundung der Caipirinha: Idealerweise wird die Caipirinha aus einem kleinen Glas (halb hohem) getrunken.
Die Bedeutung des kleinen Glases ist in woweit wichtig, weil sich darin der Zucker nicht absetzt und sich somit der abgerundete Geschmack nicht verändert.

IMG_88862. Frucht
Einer der wichtigsten Punkte bei der Herstellung von eurem Getränk ist das Wissen, welches ist die richtige Frucht, die mit dem entsprechenden Getränk kombiniert.
Cachaça passt mit Zitrusfrüchten am besten und dabei sind Limetten die richtigen für eine original Caipirinha.
Bei den Limetten sollte nicht gespart werden. Pro Caipirinha (Glas) verwendet man eine ganze Limette!

IMG_8841 3. Limetten Schneiden
Es gibt verschiedene Methoden um die Limette zu schneiden.
Einige schneiden sie in vier und dann noch zwei weitere Teile, wichtig: dabei den Strunk entfernen, weil er viele Bitterstoffe hat die das Getränk „verbittern“.
Manche mögen es allerdings den Strunk zu nehmen, während andere behaupten, dass damit ätherische Öl-Aromen der Caipirinha hinzuzufügt werden.
Besser ist es allerdings die Limette in dünne Scheiben zu schneiden, das verleiht dem Getränk genug Saft.

IMG_8864IMG_88654. Zucker
Der Kenner aus Brasilien verwendet den weißen raffinierten Zucker aus Zuckerrohr (hier verrate ich euch schon ein Geheimnis: nicht den braunen verwenden, denn der verändert den Geschmack des Zuckerrohrschnapses).
Etwa 2-3 Barlöffel/ 1EL vom weißen Rohrzucker (beim Großhändler zu kaufen) werden über die Limetten gestreut. Es ist zwar am Ende Geschmacksache, aber für das Getränk ist es wichtig die Harmonie zwischen Süße (Zuckermenge) und Säure (Limette) zu balancieren.

IMG_8867IMG_88725. Limetten stampfen/mörsern
Limetten mit Zucker mörsern bis der Saft aus den Limettenstücken ausgepresst ist.

Ihr werdet es an der Stärke eurer Limettenscheiben merken wie viel Kraft ihr aufwenden müsst um mit dem Mörserstößel Saft aus der Limette zu drücken.
(Ein weiteres Geheimnis: Versuch nicht den Stößel zu drehen oder die Schale der Limettenscheiben zu beschädigen, denn das Getränk wird die Caipirinha auch verbittern.)
Sehr wichtig: werwende niemals dazu einen Cocktail-Shaker: Caipirinha wird direkt im Glas zubereitet.
(Das nächste Geheimnis: zum Stampfen wählt man zwischen Kunststoff oder -besser- Holzstößel, mach es nicht mit Metallstößel da diese die Caipirinha Gläser beschädigen.)

IMG_88706. Die Cachaça
Die entscheidende Zutat für einen idealen Caipirinha!

Cachaça (sprich: Kaschassa) ist das Destillat vom Zuckerrohrsaft und kommt aus Brasilien.
Es gibt diejenigen, die mit Wodka (dann nennt man es: Caipiroska), Sake oder sogar Steinhäger das Getränk vorbereitet, also Geschmack ist Geschmack und darüber läßt sich nicht streiten – aber die klassische Caipirinha ist und bleibt mit Limetten, Zucker, Eis und Cachaça.
In Brasilien gibt es mehr als 400 verschiedenen Synonyme
für das Worte Cachaça die von fünf Regionen Brasiliens kommem. Die Brasilianer nennen sie auch „Pinga“, zu deutsch „Fusel“, mé (Honig), caninha (Zuckerröhchen), branquinha (kleines Weiß) usw. !
Das “Museu da Cachaça“ ist ein beliebtes Ausflugsziel in Ceará. Hier kann man die verschiedenen Zuckerrohr-Schnaps Sorten, die von den Einheimischen vorort gemacht werden, probieren.

CIMG0083 CIMG0089Hochwertige Cachaça reifen im Holzfass und werden nicht für Caipirinhas gemacht (zu schade!), diese werden in der Regel pur genossen, wir Deutschen sagen dann einen Schnaps oder Kurzen.

IMG_8888Also für „Mixgetränke“ gibt es sehr gute Cachaça, viele Marken und gute Qualität. Am Ende ist es Geschmacksache welche Marke ich verwende, für eure „Geschmacks-Findung“ solltet ihr einige verschiedene Marken testen um auf euren persönlichen Geschmack zu kommen.

7. Eis
Jetzt nur mit Eis das Glas auffüllen!

Die original Caipirinha ist mit einfachen Eiswürfel gemacht.
(Hier der nächste Geheimtipp: Benutzt niemals zu viele kleine Eiswürfel (crushed ice), diese schmelzen viel schneller als große und verwässern damit schnell den Geschmack des Cachacas. Ich zum Beispiel lehne diese wässrige Caipirinha ab. ;))

IMG_8875Jetzt nur noch kurz mit dem Barlöffel umrühren, Strohhalme dazugeben und dem perfekten Caipirinha-Genuss steht nichts mehr im Weg.

IMG_8883IMG_8880Fehler
Das ist ganz klar: wenig Eis, zu viel Zucker und wenig Limetten sind die häufigsten Fehler.
Nichts ist langweiliger als ein Caipirinha mit drei Stück Limette die im Glas schwimmen oder eine warme Caipi zu trinken.
Zu viel Zucker verdirbt auch den „sauren“ Geschmack der Limette – das Markenzeichen von Caipirinha – zusammen mit dem Aroma des Cachaças.

Kuriosität:
Für die nicht Alkoholtrinker gibt es hier in Deutschland – nicht in Brasilien – alkoholfreie Caipis, diese heißt Ipanema, dabei ersetzt man einfach den Cachaça mit Ginger Ale und etwas Maracujasaft!

Und ihr? Wie macht ihr eure Caipirinhas? … probiert es nach den Geheimtipps aus und sagt mir wie gut es euch geschmeckt hat, oder wie sehr ihr von euren Gästen gelobt wurdet 🙂

Gruß und Kuss
IMG_0296Auf dem Herbstmarkt in Meine verkaufe ich Caipi für einen guten Zweck!

IMG_4131Esse artigo de hoje escreví especialmente para os alemães!
Como todos no Brasil sabem fazer uma perfeita caipirinha, seria até uma „afronta“ tentar ensiná-los! 😉
Aqui na Alemanha, a caipirinha é feita com açucar mascavo e com crushed ice, o que dá um outro sabor e a deixa aguada em pouco tempo, por isso estou explicando como fazemos a original brasileira!
Hoje, como exceção, não fiz a tradução do texto alemão, mas vocês podem, mesmo assim, apreciar as belas fotos que, com certeza, vão deixá-los com água na boca!

Se alguém aí do Brasil tiver muito interesse e quiser a tradução, é só escrever aqui nos comentários e o farei o mais rápido possível, ok?!

Bjos e Tchau

20 Kommentare

  1. Liebe Claudia,
    dann ist für mich auf jeden Fall die alkoholfreie Variante meine Wahl, da ich ja keinen Alkohol trinke 🙂 Dein schöner Post hat mir jetzt richtig Lust auf diese leckere Erfrischung gemacht, passend zu dem warmen Wetter, das wir hier derzeit haben 🙂 Danke für die wieder sehr interessanten Hintergründe und einen schönen Donnerstag für Dich!
    Alles Liebe von Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  2. Alexandre Vailatti

    Olá Cláudia. Muito legal a matéria, especialmente porque sabemos que os estrangeiros (inclusive alemães) são apreciadores dessa delícia. E olhando as fotos tenho impressão que conheço a mocinha de verde das fotos acima…rs…. abraços.

  3. Caipirella

    Gute Beschreibung einer perfekten Caipirinha! Mein Mann – bester Caipi-Meister überhaupt – schneidet Blüten- und Stielansatz ab und nimmt den Strunk heraus. Ansonsten wird die Limette in Stücke geschnitten.
    Caipirinha mit braunem Zucker ist eine Zumutung für Gaumen und Augen. Schrecklich!!!
    In diesem Sinne: Saude und liebe Grüße,
    Caipi
    PS: Du rätst nie, wie ich zu meinem Namen gekommen bin … 😅

  4. Toll gemacht liebe Claudia, aber das ist ein Teufelszeug und so lecker. Ich brauche davon nur einen Drink, dann tanze ich auf dem Tisch und singe. Das willst du nicht sehen, nachdem du das schon im Planschbecken gesehen hast. 😉
    LG petra

  5. Monica Siber

    Sehr schön beschrieben. Wer es jetzt noch falsch macht ist selber Schuld.
    Leider muss man aber dazu sagen, dass der brasilianische Zucker nicht überall, oder garnicht, zu finden ist.

  6. oh da habe ich so einiges gelernt. Vielen Dank 🙂
    Ich mach für mich immer ganz wenig Alkohol rein und dafür etwas Cola.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

  7. Taupunkt von BlogBimmel

    … persönlich mag ich die kastrierte Version als Ipanema lieber. Dann auch gern zwei, drei … über den Abend verteilt. Garantiert reuelos sogar aus den größeren Gläsern :).

    Eine anständige Caipi zu fertigen habe ich von einem Venezolaner in México vermittelt bekommen. Nur die Sache mit dem braunen Zucker war mir bis heute fremd. Danke!

  8. Ich glaube, du hast mir gerade eine Caipirinha als heutigen Terrassendrink ins Ohr gesetzt. Also schicke ich gleich mal meinen Mann los, um die Sache mit dem weißen Zucker zu erledigen – wir haben bisher immer braunen genommen.
    Danke für das Rezept und die Erklärungen!
    Liebe Grüße
    Fran

  9. Herzlichen Dank liebe Claudia,
    für die guten Tipps und das Nennen der Fehler.
    Caipi ist mein Lieblingscocktail. Und so oft ich ihn trinke so viele unterschiedliche „Geschmäcker“ musste und durfte ich schon erleben.
    LG Sunny

  10. Ein tolles Rezept liebe Claudia und schön erfrischend bei diesem Wetter. Sollte ich mal eine Caipi zubereiten, schaue ich vorher bei Dir vorbei.

    Liebe Grüße Sabine

  11. Also ich mag Cocktails sehr gern und habe diesen erst sehr spät für mich entdeckt. Großer Fehler, ich weiß 🙂 Ist aber seitdem einer meiner Favoriten. Einfach und doch ausgewogen wie von dir beschrieben. Danke für das Rezept. Bom fim de semana! Bejos, Sabina

  12. Guter Zeitpunkt liebe Claudia, bei der Hitze zur Zeit trinke ich 10 x mehr als sonst. Natürlich sind das 90 % Wasser doch abends darf es auch mal ein Cocktail sein. Viele sind mir dann doch zu süß also bin ich ein absoluter Fan von Caipi.. mit und ohne Alkohol! Klasse Post! 🙂

    viele liebe Grüße
    Dana
    https://danalovesfashionandmusic.blogspot.de/

  13. Tolles Rezept und super Bilder dazu! Jetzt weiß ich wie es geht, Danke 🙂

    Liebe Grüße <3

  14. Für mich auch gerne den „mit“ – wenn ich nicht mehr fahren muss. Es ist auch mein Lieblingscocktail, denn Limetten haben ja keine Kalorien 🙂 Und was jetzt? Jetzt hätte ich nämlich gerne einen! Du verstehst es, Gelüste zu wecken. GLG Bärbel ☼

  15. Regina Lehner

    Claudia, ich habe deinen Artikel mit Begeisterung gelesen, du hast alles ganz toll beschrieben, mein Mann ist sicherlich stolz auf dich, wenn er das liest, denn du weisst, er macht eine der bestes Caipis auf der ganzen Welt! Ist schon irre, selbst in Brasilien bekommt man nicht ueberall DIE Caipirinha, trotz weniger Zutaten gehoert wohl viel Gefuehl bei der Zubereitung dazu….

    LG – Regina

  16. Spannender Beitrag! Caipirinha ist mein Lieblingscocktail im Sommer!
    Im Großen und Ganzen mache ich meinen Caipi genau so wie du es beschrieben hast. Ich mag aber den Geschmack von braunem Rohrzucker gerne und verwende deswegen lieber den 😉
    Wieviel Cachaça gibst du denn rein? Oder hab ich es überlesen?

    LG Angelika

  17. Liebe Claudia, ich hab wirklich schon öfter mal nicht so leckerer Caipis bekommen. Daher glaub ich dir sofort, dass dies eine Kunst ist. Ich hätte jetzt aber gern ein leckeres Gläschen voll.
    Viele Grüße Ela

  18. Pingback: Herbstmarkt 2016: Leckere Caipis und Pommes für den guten Zweck - Kindern Helfen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.