Lächeln ist der Moment des Glücks

Lächeln ist nicht nur sehr gut, sondern sehr wichtig. „Lachen ist die Sprache der Seele“, wie Pablo Neruda sagte. Recht hat er und ich stimme vollkommen zu!

Lächeln ist ein universelles Zeichen der Menschen, frei von Nationalität, Glaube, politischer Einstellung – das versteht die ganze Welt. Aber, wir kennen 2 Arten eines Lächelns – ein herzliches, dass Liebe und Wärme ausstrahlt und ein „falsches“, welches für Schadenfreude und Hinterlist steht.

Da ich ein Mensch bin, der gerne lacht, möchte ich hier über das Lächeln schreiben, dass von Herzen kommt.   
Es gibt unendlich viele Dinge, die uns ein aufrichtiges Lächeln ins Gesicht zaubern können. Jedem von uns bewegt etwas Besonderes, dass uns glücklich macht und unsere Stimmung komplett verändern kann, natürlich zum Besseren. Genau das ist der Grund, der mich auf die Idee brachte, auf meinem Blog eine Serie mit dem Titel Was bringt uns zum Lächeln?zu starten.

Warum möchte ich euch mit so einer Serie mitnehmen und euch begeistern?
Ich denke es ist wichtig, dass ihr jetzt kurz in euch geht und euch fragt:

Was hat mich heute zum Lächeln gebracht?

Mein Start heißt immer herzlich lächeln wo es nur geht und mein Ziel ist, dass ihr auch hier immer am Ende eines Artikels ein Lächeln im Gesicht habt.
Es sollte nicht abhängig davon sein, was gerade in der Welt oder in eurem Privatleben passiert, welche Probleme als unüberwindlich erscheinen, Krankheiten die Hoffnungen nehmen oder ein endgültiger Abschied uns tiefen Schmerz bereitet, sondern das Wissen, dass es weitergeht, dass die Hoffnung nicht endet und dass ein Lächeln die Seele füttert.
Es ist erwiesen, um die Herausforderungen des Alltags zu bewältigen, benötigt man positive Gefühle und die erreicht man mit einem Lächeln im Gesicht und im Herzen.

Ich plaudere hier kein Geheimnis aus, wenn ich sage: Mit einem Lächeln fühlen wir uns automatisch besser, nehmen es leichter und haben weniger unter Druck.
Das innere und äußere Lächeln ist ein Gegengift zu Stress, Schmerz und Konflikten, die täglich in unseren Köpfen auftauchen. Wenn man für sich selbst lächelt, für andere oder für die ganze Welt, dann bringt es Körper und Geist ins Gleichgewicht.  

Leider haben wir uns mit der Zeit das unbeschwerte Lachen abgewöhnt, das Lachen, das mit den kleinsten und unbedeutendsten guten Momenten des Alltags einhergeht. Wenn wir uns bewusst wären, dass alles, was um uns herum passiert, momentan, kurz, flüchtig ist, würden wir sicherlich mehr lachen.

Das Lächeln ist immer da, verfügbar und kostenlos, damit man seine Vorteile jederzeit nutzen kann. Darum zeigt euer Lächeln, steckt die Anderen an und ihr spürt sofort Positives.
Leider hat auch die Maskenzeit uns das Lächeln auf den Lippen genommen, wir konnten es nicht sehen, aber ich habe mit den Augen gelächelt wie viele, man muss nur aufmerksamer sein Gegenüber betrachten.   

Was war heute mein Klick zu lachen? Heute konnte ich viel lachen und es war Glück pur! Mein Enkel sprach deutlich zum ersten Mal das Wort Oma auf Portugiesisch – Vovó -, als er mein Bild sah, und das hat mich heute, nicht nur zum lachen gebracht, sondern auch zu Freudentränen.

Habt ihr schon heute gelacht? Sicher habt ihr heute schon ein Smile im Gesicht gehabt, schreibt mir die Geschichte dazu, teilt das Glück mit uns!

Gruß und Kuss

12 Kommentare

  1. Da stimme ich dir vollkommen zu! Gerade jetzt, wenn man die Maske trägt. Man weißt manchmal gar nicht ob dich einer anlächelt oder nicht. Wünsche dir eine schöne Woche ! Liebe Grüße!

  2. Dein Beitrag hat mich soeben zum Lächeln gebracht. Wenn ich so fröhliche Bilder sehe, lächle ich direkt mit.

    Mein lautes Lachen ist eins meiner Erkennungszeichen. Ich habe schon oft auf Veranstaltungen gehört: “Ich wusste, dass Du schon da bist, weil ich Dein Lachen gehört habe.” Gibt schlimmeres.

    Momente zum herzhaften Lachen und schmunzelnden Lächeln heute wünscht Dir
    Ines

    • Das stimmt. Also, dass es schlimmeres.
      Stell Dir vor: Ich hab jemand schluchzen gehört, da wusste ich, dass Du schon da bist… :-/
      BG Sunny

  3. Genau so ist es liebe Claudia. Ein Lachen oder Lächeln tut nicht weh. Ich hoffe, es geht bald wieder ohne Maske. Ist es nicht herrlich, wenn das Enkelkind das erste Mal “Oma” sagt? Ich war ebenfalls sehr ergriffen.

    Liebe Grüße
    Sabine

  4. Ein Lächeln, ein Lachen… So kostbar und doch umsonst.
    Ich bin immer ganz traurig, wenn die Augen bei Menschen nicht mitlachen.
    Ich lächle gern und oft und lache auch sehr laut.
    Manchmal wird man komisch angeschaut. das ist mir aber egal.

    Und dein Beitrag, der hat mir ein Lächlen ins Gesicht gezaubert. Und du weißt ja, ich suche immer den Glow- und meist finde ich ihn auch..
    Liebe Grüße und eine Woche angefüllt mit Lächeln,
    Nicole

  5. Tina von Tinaspinkfriday

    Mich hat Dein Beitrag ebenfalls zum Lächeln gebracht. Oma… das ist herrlich. 💕 Da würde ich auch lachen.
    Mir fehlt die Zeit ohne Maske. Ich merke ständig in der Praxis, wie wichtig die Mimik des Mundes, da können sich die Augen wundlächeln,😵‍💫 im Umgang mit Menschen ist. Die Patienten wissen zum Beispiel oft gar nicht wer sie angesprochen hat. Wie auch, man muss dann winken und gestikulieren.
    Liebe Grüße Tina und ein herzhaftes Lachen 😁 Tina

  6. Monica Siber

    Liebe Clau,
    in der aktuellen Zeit in der wir Leben ist Dein Beitrag genau das Richtige.
    Während man liesst kommt schon ein lächeln ins Gesicht.
    Wie Du selber weißt, habe ich so wie Du, immer ein Lächeln im Gesicht wenn ich meine Enkelkinder sehe.
    Aber nicht nur da!
    Es ist schön, daß es “kostenlos” ist.

  7. Hallo liebe Claudia,
    Ich merke immer wieder, dass es gut tut zumindest innerlich zu lächeln -vor allem immer wenn ich merke, dass die Mundwinkel etwas verbissen nach unten tendieren. Obwohl es in diesen Tagen mit dem Lächeln ganz schön schwierig wird. Aber es bringt ja nichts, sich runterziehen zu lassen. Positiv bleiben, Glück empfinden können und lächeln oder lachen zu können.
    Ich lache prinzipiell auch gerne.
    Wie Du merken wirst, habe ich meinen Namen nach langem Überlegen geändert. Der passt mir einfach besser. Dadurch auch meine Blogadresse.
    Alles Liebe Violetta (ex Gerda)

  8. Mein Credo: “Schlecht Laune ist keine Option.” Ich mag es nicht. Ich hab lieber gurte Laune. Und da gehört lächeln und lachen einfach dazu. Oder summen. Ich summe oft, wenn ich alleine bin.
    Wenn jemand richtig lächelt, sieht man es trotz Maske. An den Augen. Sonst ist es eh nicht schade drum. Wenn die Augen nicht mit lachen, dann kommt das Lächeln nicht von Herzen.

    Ja, die Oma. Claudia. Ich verstehe voll, dass Du so eine Freude an dem kleinen Schatz hast. Kleine Kinder sind einfach was tolles. So voller Neugierde und Freude, vergnügt, wild und ungestüm.

    BG Sunny

  9. Liebe Vovó – ja, das war bestimmt ein ergreifender Moment! 😀 Es ist schön, wenn man spontan lächeln und lachen kann, so richtig von herzen. Ich muss mich manchmal schon daran erinnern, wenn ich mal wieder zu verbissen bin… aber ich lächele eigentlich oft, so still vor mich hin… ! Besonders gefallen hat mir die Herzlichkeit der Menschen z.B. in Thailand, das war für mich gar nicht anstrengend, ständig zurückzulächeln, im Gegenteil. Aber auch hier wird viel gelächelt, die meisten trauen sich nur nicht, damit anzufangen – erwidern das Lächeln aber. und das ist dann wirklich ein schöner Moment. finde ich, wenn wildfremde Menschen sich herzlich anlächeln.
    Liebe Grüße
    Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.