Facts about Christmas

Jeder von uns weißt, dass Christmas viel mehr ist, als nur Geschenke ein- und auszupacken, Weihnachtsoutfit anzuziehen und das Haus wie die Werkstatt des Weihnachtsmanns mit sehr viel Deko aussehen zu lassen.
Es ist ein uraltes Fest mit jahrhundertalter Tradition, hat so viel Bedeutung und es stehen so viele Rituale und Bräuche dahinter, dass es praktisch unmöglich ist alles zu kennen. Ich habe ein paar Interessante Facts von den Weihnachts-Traditionen ausgesucht, die aus unserer Kindheit uns über Jahre bis heute begleiten.

Weihnachten war nicht immer am 25. Dezember

Obwohl man traditionell Weihnachten die Geburt Jesu Christi feiert, wird der 25. Dezember in der Bibel nicht erwähnt. Die meisten Historiker gehen tatsächlich davon aus, dass Jesus im Frühjahr geboren wurde.
Sein Geburtstag wurde erst im dritten Jahrhundert zum offiziellen Feiertag, als Papst Julius I., Bischof von Rom, den Tag offiziell festlegte, um mit einem heidnischen Fest zusammenzufallen, dass des Sonnengott Invictus. Damit haben die Christen auch ihr eigenes Fest und das heidnische Fest verdrängt.

Weihnachtsbaum

Die Engländer machten den Weihnachtsbaum im 19. Jahrhundert populär, als Prinz Albert Königin Victoria heiratete und das Paar majestätische Bäume in ihrer Ferienresidenz aufstellte. Eine Zeichnung des Paares vor einem Weihnachtsbaum erschien 1848 in den Magazin London News. Die Idee hat sich in der Bevölkerung „durchgesetzt“ und wurde folglich auch von der „restlichen“ Welt übernommen, zu einer Zeit, als der britische Einfluss auf allen Kontinenten präsent war.
Für das Dekorieren des Weihnachtsbaums gibt es verschiedene Versionen, aber die meisten Aufzeichnungen weisen auf Deutschland als Herkunftsland hin. Die am meisten akzeptierte Version ist, dass der Priester und Begründer des Protestantismus, Martin Luther, im 16. Jahrhundert in seinem Haus eine mit Kerzen geschmückte Kiefer aufstellte. E wollte damit den Kindern zeigen, wie der Himmel in der Nacht der Geburt Christi war.

Grün, Rot und Gold

Grün, Rot und Gold sind die Farben, die zu Christmas am häufigsten verwendet werden. Für die katholische Tradition bezieht sich das Set auf die Gaben der Könige: Gold (golden), Weihrauch (rot) und Myrrhe (grün).

Weihnachtsmann

Ihr wisst wahrscheinlich schon, dass die Idee des Weihnachtsmanns vom heiligen Nikolaus kam, aber der wahre Heilige war kein bärtiger Mann, der einen roten Anzug trug. Das alles kam viel später.
Der Legende nach gab der christliche Bischof im vierten Jahrhundert etwas von seinem reichen Erbe ab, um den bedürftigen und geretteten Frauen aus der Knechtschaft zu helfen. Sein Name war Sinter Klaas, auf niederländisch, der Name wandelte sich später in Santa Claus.
Bevor Coca-Cola sich auf dieses Thema einließ, sah der Weihnachtsmann viel weniger lustig aus – sogar gruselig. Erst 1931, als die Getränkefirma einen Illustrator namens Haddon Sundblom für eine Zeitschriftenwerbung engagierte, wurde der lustige alten Elfe geboren – amerikanisch eben!

Christmas Stockings

Der Legende nach hängen wir Strümpfe am Kamin auf, dank eines armen Mannes, der nicht genug Geld für die Mitgift seiner drei Töchter hatte. Der großzügige alte St. Nick warf eines Nachts eine Tüte Gold in ihren Schornstein, wo die Mädchen ihre Strümpfe zum Trocknen aufgehängt hatten. Dort endete das Gold und so begann die Tradition.

Weihnachtskranz

Der Weihnachtskranz entstand als Symbol Christi. Die Stechpalme stellt die Dornenkrone dar, die Jesus bei seiner Kreuzigung trug, und die roten Beeren symbolisieren das vergossene Blut.

„Jingle Bells“

Jingle Bells“ war ursprünglich ein Thanksgiving-Song! James Lord Pierpont schrieb ein Lied namens „One Horse Open Sleigh“ für das Thanksgiving-Konzert seiner Kirche. Dann, im Jahr 1857, wurde das Lied unter dem Titel, den es noch heute trägt, erneut veröffentlicht und wurde schließlich zu einem der beliebtesten Weihnachtslieder.

Das „X“ in „Xmas“ = Christmas

Das „X“ in “ Xmas “ nimmt „Christ“ nicht aus „Christmas“. Xmas ist eine gebräuchliche Abkürzung für das Wort Christmas. Im griechischen Alphabet ist der Buchstabe X („Chi“) der erste Buchstabe des griechischen Wortes für Christus oder Christos.

Weihnachten ist ein Datum, das in vielerlei Hinsicht gefeiert wird und mit einer Reihe von Geschichten und Traditionen auf der ganzen Welt verbunden ist. Sie erzählen ein wenig über die unglaubliche kreative Fähigkeit der Menschen, ihre Überzeugungen und Hoffnungen zu symbolisieren.
Aber unabhängig davon, wie dieser Tag in Familien und in Ländern gefeiert wird, Weihnachten ist es eines der wenigen christlichen Feste, das auch Andersgläubige feiern können und wollen. Vielleicht liegt das daran, dass ein klein wenig Liebe und Dankbarkeit niemandem schaden kann.

Ich hoffe ihr habt einen schönen Heiligen Abend verlebt und wünsche euch weiterhin schöne und ruhige Feiertage.

Gruß und Kuss

7 Kommentare

  1. Liebe Claudia,
    ein sehr schöner, weihnachtlicher Beitrag über unsere Weihnachtstraditionen. Einiges davon wußte ich bisher noch nicht, z.B. woher die Weihnachtsfarben Rot, Grün und Gold kommen…
    Ich wünsche dir wunderschöne, erholsame Feiertage und güße dich herzlich
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

  2. Liebe Claudia,
    danke für deinen unterhaltsamen und informativen Beitrag zu den Weihnachtstraditionen. Einiges davon wußte ich noch nicht, zum Beispiel, woher die weihnachtllichen Farben grün, rot und Gold kommen.
    Ich wünsche dir wunderschöne, erholsame Weihnachtstage und grüße dich herzlich
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

  3. Sehr interessante Fakten. Das mit den Strümpfen wusste ich gar nicht, habe mir tatsächlich keine Gedanken darüber gemacht. Ich finde schade, dass man immer wieder die Menschen erinnern muss, was Weihnachten bedeutet. Viel hat natürlich Einzelhandel kaputt gemacht. Seit September werden Weignachtssachen und Lebensmittel verkauft, da vergiss man schon in Dezember wozu das ganze gut ist. Es wird immer mehr zu normalen „Sonntagen“. Liebe Grüße und noch schöne Weihnachten!

  4. Schöne Fakten rund um Weihnachten und seine Bräuche. Und so schön garniert mit den Fotos Deiner Deko ♥
    Ich wünsche Dir einen schönen Feiertagsabend und einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße Tina

  5. Ich dachte immer das X in XMas stünde für das Kreuz an das man Jesus geschlagen hat. So dass zu Jesus der Beiname, der Gekreuzigte kam.
    Wir glauben hier allerdings ans Chriskind. Ein strahlendes Kind mit leuchtenden, blonden, langen Locken. Quasi Engelsgleich. Der rot gekleidete Nikolaus ist bei uns schon früher dran. Den sehen wir hier schon am 6.12.
    BG und einen schönen Sonntag. Bleib gesund.
    Sunny

  6. Das sind ja toll recherchierte und interessante Fakten zu Weihnachten!!! Das mit dem Weihnachtsmann (der leider immer mit dem Nikolaus verwechselt wird) versuche ich, seit Jahren zu bekämpfen. In Bayern kommt der Nikolaus am Abend des 5. 12. – und zwar als Bischof gewandet, mit Bischofsmütze und Stab, nix Rot-weiß! Und statt dem Weihnachtmann oder Sinterklaas kommt hier das Christkind – oder sollte ich jetzt besser sagen: das X-Kind? Hihi… ich dachte immer, das „X“ steht für Cross…:-)
    Liebe Claudia ich hoffe Du hattest schöne Weihnachtstage! Komm gut ins neue Jahr und alles Liebe, Gruß&Kuss, Maren

  7. Monica Siber

    Ein lehrreicher und informativer Beitrag. Das sollte man unbedingt der jüngeren Generation weitergeben! Mir haben auf jedem Fall alle sehr gut gefallen und ich habe sogar neues dazu gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.