Raclette Abend mit Familie

Wer meinem Blog folgt und/oder mich kennt weiß, dass ich besonders großen Wert darauflege, meine Familie und Freundschaften zu pflegen. Und zu pflegen bedeutet auch Zeit nehmen um zusammen zu sein.

Deshalb laden wir gern und so oft wie möglich, Familie oder Freunde ein. Zum gemütlichen Abend gehört gern kleines Essen oder nur Schnacks bei Käse und Wein. In der warmen Jahreszeit bietet sich an draußen zu sitzen und gern grillen, wenn es draußen nicht mehr so gemütlich ist, bietet sich Raclette alternativ an und ist ein Garant für ein geselliger Abend.
Raclette hat den Vorteil, man kommt nicht an den Tisch, isst hintereinander, meist zu schnell, und hat wenig Möglichkeit sich in Ruhe zu unterhalten. Meist ist der Koch oder die Köchin auch ein wenig enttäuscht, Stunden in der Küche und dann in 10 Minuten ist der Zauber vorbei. 😉

Raclette ist Atmosphäre – das Essen wird am Tisch zubereitet, gegessen, getrunken und geplaudert, Stunden lang! Außerdem man kann ganz gemütlich und langsam das Essen genießen und wir alle sitzen zusammen am Tisch.

Letzten Freitag fand vor Weihnachten wieder ein Familientreffen statt und die Idee von Raclette gefiel meinem Enkel sehr, der spielerisch seine eigenen Kreationen gestalten könnte und auch für alle Gäste zubereiten wollte. Es war sein erster Raclette-Abend und ich denke er hat Freude gehabt, neben der Aufregung für die vielen neuen Abläufe beim Essen kam auch nicht der bekannte Kindersatz “ich mag das nicht”! 😉

Raclette, von französisch „racler” = „schaben, kratzen”, kommt eigentlich aus der Schweiz, aus dem Wallis und war damals nur eine einfache und billige Speise der Bauern und Hirten, die sich ihren Käse am Feuer schmolzen und ihn dann auf Brot aßen.
Das Raclette, welches wir heutzutage kennen, wird im sogenannten elektrischen– Raclette Grill zubereitet. Jeder Gast füllt seine Mini-Pfanne (Racletteur) und leert sie schließlich (mit einem “Schaber”) auf seinem Teller.

Hat jeder seine Pfännchen? Dann können wir beginnen

Es gibt viele Variante und man kann Raclette sehr abwechslungsreich gestalten! Dazu kann jeder nach Lust und Laune seine Mini-Pfanne kombinieren: mit Pilzen, Schinken, Tomaten, Mais, Krabben, die “Hawaii” Variante mit Ananas, usw., oder nur mit Fleisch, Fisch, Obst oder ganz vegetarisch kombinieren!
Schweizer Raclette-Käse eignet sich hervorragend für dieses Rezept. Sie können aber auch andere leicht schmelzende Käsesorten wie Gruyère, Brie, Emmentaler oder Camembert verwenden. An Möglichkeiten, dieses köstliche Rezept zu genießen, mangelt es nicht. Egal für was man entscheidet, Raclette wird sicher nicht langweilig sein!

Und so funktioniert es z.B. bei uns: das Fleisch/Fisch bereiten wir oben auf dem Raclette zu, hier befindet sich ein heißer Stein und heisses Blech.
In die Pfannen kommt Obst, Gemüse, Kartoffeln und Käse (gern ein kleines Würstchen) und zum Schluß, einige Dipps. Wer mag hat dann noch Bagget-Brot und Salat auf seinem Teller. Aber das ist nur beispielhaft, denn Raclette ist so unglaublich flexibel – da kann man gar nicht genug Inspiration bekommen!

Die richtige Vorplanung, diese leckeren Zutaten, ein guter Wein oder kühles Bier, machten das Raclette Essen mit unserer Familie wieder mal zu einem unvergesslichen Abend!
Seid ihr auch Raclette-Fans? Wie bereitet ihr euer Raclette zu, auf die klassische Art oder anders? Bin gespannt, welche Kombi bei euch auf Platz Nummer eins steht!

Gruß und Kuss

10 Kommentare

  1. Bei mir gibt’s immer an Heiligabend Raclette, in den letzten Jahren ganz ruhig zu zweit :-D, aber auch genauso, wie bei dir, also mit Fleisch zum Grillen, viel Gemüse und verschiedene Dips – dazu Baguette.
    Ich glaube, wir haben sogar genau das gleiche Raclette-Gerät! 😀
    Dir und deiner Familie alles Liebe, schöne Feiertage und eine wohltuende, gemütliche Zeit,
    Liebe Grüße, Maren

  2. Wie wunderbar, Raclette!! Das schaut so gemütlich aus bei Dir!
    Raclette gibts bei uns immer an Weihnachten mit der Familie.
    Da unsere Kinder viel im Ausland waren, fand es mal mehr mal weniger groß statt. Aber es fand immer statt und wenn wir nur auch mal zu zweit waren.
    Dieses Jahr sind wieder mal 10 Personen am Tisch, das freut uns sehr.
    So wie bei Dir ist es auch eine feine Auswahl an Allerlei und es ist für jeden etwas dabei. Die Enkel-Kinder mögen auch gern Ananas dazu … Toast Hawaii lässt grüßen. 🙂
    Wir lieben Raclette und daher ist auch der Gruppenname unserer Familien-Whatsapp-Gruppe: Raclette :-)))
    Ein frohes Fest wünsche ich Dir und Deiner Familie sehr herzlich,
    Sieglinde

  3. .Tina von Tinaspinkfriday

    Wir planen Raclette für den 2. Weihnachtsfeiertag mit meiner Schwester und den Kindern. Wir machen das genau wie ihr, sogar mit genau dem selben Raclettegerät. 😊 Ich mag nur nicht den Geruch, den ich dann 3 Tage in der Wohnung habe.🤭
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

  4. Sieht lecker aus!

    Zum Raclette lasse ich mich nur einladen. Ich mag den Geruch danach nicht tagelang im Haus haben. Dann gerne mit Pellkartoffeln, Pilzen, Paprika und ein paar oben gegrillten Scampi.

    Wie schön, dass Dein Enkel auch Freude daran hatte, das Essen so entdecken.

  5. Raclette ist hier Silvester. Es ist einfach so lecker und sieht toll bei dir aus.
    Den Kinderweihnachtsmann hätte ich sofort gegessen. 😂
    Liebe Grüße
    Nicole

  6. Hier wird es voraussichtlich an Heiligabend und an den beiden Weihnachtstagen Raclette geben – wenn der Herd nicht funktioniert, bleibt ja sonst nicht viel…
    Die Kinder, die zu Weihnachten kommen, lieben es ohnehin und werden sich freuen 🙂 Allerdings gibt es hier dann die vegan/vegetarische Variante. Aber obenauf kann man auch wunderbar Champignons und Zwiebeln braten 🙂 Und die Lüftung funktioniert immerhin und ist per Hand schaltbar – da ist der Geruch sehr schnell wieder verflogen.
    Liebe Grüße
    Fran

  7. Raclette finde ich SEHR lecker und einfach toll zu kombinieren mit den verschiedenen Zutaten. Das sieht richtig gemütlich aus liebe Claudia.

    Kennst Du schon Pizza-Raclette? Man bereitet einen Pizzateig vor. Eine kleine Portion wird in der Raclette-Pfanne vorgebacken. Anschließend Pizzasoße und Zutaten darauf uns nochmal backen. Das ist soooo köstlich. Gibt’s oft bei meiner Freundin.

    Liebe Grüße
    Sabine

  8. Das sieht wunderbar aus, sehr appetitlich und schön gedeckt.
    Wünsche dir und deiner Familie frohe Weihnachten!

  9. Mein Dad meckert schon bei gebratenem Speck und Burgern. Er kann den Bratengeruch nicht leiden. Und erst recht nicht, dass er zu ihm runter zieht.
    Ich mache also eher ein Raclette im Rohr auf dem Blech. Fleisch wird in der Pfanne angebraten und mit dem Gemüse und gekochten Kartoffeln in Streifen verteilt. Oben kommt der Käse drüber. Funktioniert gut. Geht auch mal zwischendurch fix.

    Aber für Kinder ist das natürlich ein Paradies. Fondue esse ich auch gern. Das gabs “früher” immer im Skiurlaub an Silvester. Der letzte ist allerdings auch schon 10 Jahre her.

    Das sieht auf jeden Fall so aus, als würde ich da gerne mit Dir und Deiner Familie am Tisch sitzen.

    BG Sunny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert