Schlagwort: Patches

Patches & Stickereien in voller Farbe

Viele wissen nicht, was Patches sind, aber haben sie sicher unwissentlich verwendet.
Wir sprechen über die coolen Aufnäher und Flicken, in der Regel aus Stoff mit Stickereien, die auf die Kleidung genäht werden können oder einfach nur mit Wasser oder heißem Eisen aufgebügelt um beispielsweise damit Löcher in Hosen zu überdecken.
Also, sie sind wieder in Mode und haben jetzt einen anderen stylischen Name – Patches!

Processed with MOLDIV

Jeans-Weste mit Patches und Stickereien-Desigual/  Hose COS / Bluse Gery Weber / Loafers Bronx / Tasche Gabs

Processed with MOLDIV

Processed with MOLDIV

Der Trend hat sein Comeback am Ende letzten Jahres, nachdem Gucci seine Pre-Fall Kollektion 2016 mit Stickereien und Applikationen präsentiert hat (unter in Video).
Hand in Hand mit dem Trend – zusammen oder allein – kommt auch die Stickereien in voller Farbe und mit großen Motiven.

img_3081

Die Jeans-Jacke ist immer in! Heute mit Stickereien!

Processed with MOLDIV

Die Geschichte von Patches gibt es aber schon lange davor. Ihren Ursprung haben sie überwiegend im militärischen Bereich oder ähnlichen Uniformen, es begann in den 30er Jahren um Auszeichnungen oder Status zu identifizieren.

Später, in den späteren 50er Jahren, Anfang der 60er Jahre, fielen Patches in die Hände der Jugendlichen und so fanden die Anhänger sich in einer Subkultur MOD (aus dem Englischen Modernist) wieder, die Parkas getragen haben und auf Motorrollern in London sich zeigten.
Die Symbol von der Mod-Bewegung war das so genannt „Target“ das Emblem der Royal Air Force während des Zweiten Weltkriegs.
Danach waren Parkas auch mit Aufnähern von Bands oder Veranstaltungen verziert.

Heutzutage benutzt man sie nicht um kleine Löcher zu flicken oder zu stopfen, heute sind die Patches einfach da um Klamotten zu schmücken.
Ein bisschen Retro, ein bissen kitschig, zusammen ist diese Kombination einfach cool und angesagt. Sie sind einfach überall zu sehen, egal ob in Jeans-Jacken, -Westen oder –Hosen und auch auf Röcken, Kleid und Schuhen finden sie Verwendung.

d481da02-31a9-41e0-bf1c-f991e2e13c13

Processed with MOLDIV

Die Patches, die vor allem Spaß repräsentieren, sind mit Smileys, Herzchen usw. zu sehen. Die Stickereien kann man heute mehr mit traditionellen Themen wie Blumen, Schmetterlingen, Tieren und sogar auch mit Landschaften sehen.
Man mischt ganz unterschiedliche Motive miteinander und wer nicht richtig Heavy Metall-Fan ist, sollte aufpassen bei „all over Patches-Look“too much Patches sehen too much aus!

Außerdem muss man dafür nicht viel Geld ausgeben, die coolen Aufnäher gibt es schon für ein paar kleine Euro’s zu kaufen. Damit gestaltest du dein individuelles Patch-Teil ganz einfach selbst – lass deiner Fantasie freien Lauf und kreiere deinen eigenen Stil.

Natürlich sind sie heute auch nicht an eine Altersklasse gebunden, wir sehen sie bei alt und jung, sie sind einfach zeitlos.
In der Blogwelt gibt es schon sehr schöne Outfits zu sehen, z.B. das Blumenkleid von Fran von Fran-tastic, die schöne Bomberjacke von Chrissie von Edelfabrik und der Rock auch mit Blumen bestickt von Rena von Dressed With Soul.
Also wer sich dieser Modewelle, diesem Trend noch nicht angeschlossen hat, nur Mut, steigt ein und schmückt oder verziert eure Klamotten 🙂

Gruß und Kuss

Muitos não sabem o que são „Patches“, mas certamente já os usaram há muito tempo.
Nós estamos falando sobre os pedaços pequenos de tecidos bordados com diferentes motivos que podem ser costurados em roupas ou simplesmente presos com ferro quente e, portanto, aqueles do tempo da avó, feitos para cobrir buracos nas calças – ou seja, os remendos ou aplicações.

Eles estão de volta na moda e agora tem um outro nome mais estiloso – Patches!
A tendência começou no final do ano passado, depois que Gucci apareceu com a sua coleção pré-Outono 2016 apresentando-a com bordados e aplicações (ver abaixo).
De mãos dadas com essa nova/velha tendência – juntos na mesma peça ou sozinho – vem o bordado com cores e grandes desenhos.
Mas essa história de pregar aplicações nas roupas já vem de muito antes. Sua origem é militar e aparecia para identificar exércitos e patentes na década de 30 na Europa. No final dos anos 50, início dos anos 60, caiu nas mãos dos jovens seguidores de uma subcultura MOD – vindo da palavra Modernist – jovens de classe média/alta que vestiam casacos parkas, andavam de moto pelas ruas de Londres e gostavam de Jazz.
O símbolo do movimento Mod era chamado TARGET, e era o emblema da Royal Air Force durante a Segunda Guerra Mundial. Depois foram vistos também patches com logos de bandas ou eventos.
Hoje não se usa mais os Patches para corrigir os pequenos furos nas roupas, nem para abraçar nenhuma causa, eles são aplicados nas roupas apenas para decorar e fazer sucesso entre as fashionistas.
Um pouco retro, um pouco kitsch –  exatamente deve ser esta combinação quando se escolhe o que aplicar! E se pode customizar qualquer peça, sejam as jaquetas jeans, coletes ou calças, bem como as saias e sapatos.
Os patches são normalmente escolhidos com detalhes divertidos, como smileys e corações. O bordado é feito mais no estilo tradicional, como flores, borboletas, animais em geral e também paisagens. A moda é misturar motivos diferentes juntos e não exagerar no número de peças no Outfit, nesse caso, menos é mais, afinal nāo estamos homenageando as bandas de heavy metal!

Além disso, não se deve gastar muito dinheiro com eles, os Patches  podem ser comprados e sāo bem em conta. Nesse caso, você mesma aplica seus patches personalizados, dar um up na peça antiga e apresenta um look que ninguém tem igual – deixe sua imaginação correr solta e crie o seu próprio design.

Bjo e Tchau