Leinen, Leidenschaft & Co

In einem meiner letzten Artikel über Mode habe ich das gesagt, dass meine Vorliebe für Leinen groß ist, und dass ich diesem Stoff einen extra Artikel widmen wollte.
Jetzt ist die Zeit gekommen und ich erzähle euch ein wenig über diese Leidenschaft.

Was fällt einem als Erstes ein, wenn man von Leinen hört?

Vielleicht kommt die Erinnerung an einen Stoff nur für „ältere Leute“, einer „Sackmode“ oder das er „stark knittert“? Tatsächlich sind diese Behauptungen jedoch bei weitem nicht alles, was dieser Stoff darstellt – einige sind sogar „Fake News“.
Ich spreche von dem ältesten Stoff, der je von der Menschheit nach historischen Aufzeichnungen hergestellt und verwendet wurde. Dieser Stoff ist nie aus der Mode gekommen und wird immer von Menschen jeden Alters getragen.
Natürlich sind in dieser Zeit viele Meinungen über ihn aufgetaucht. Leinen zu tragen ist jedoch ein Vorschlag für diejenigen, die zeitlose Looks mögen, denn er ist nicht Teil einer „Mode“: Leinen hat viele Geschichten zu erzählen!

Aber was sind das für Geschichten?

– Die Leinenherstellung wird auf mindestens 36.000 Jahre v. Chr. datiert.
– Für die Verwendung in Kleidung spricht man „nur“ seit ca. 8000 v. Chr.
– Der Anbau war bis vor kurzem rein handwerklich und ist Teil der Kultur vieler griechischer und ägyptischer Völker.
– die Pharaonen wurden bei der Mumifizierung mit Leinen umwickelt.
– Die Verwendung als Stoff galt als edel und symbolisierte Macht und Reichtum. Es wurde geglaubt, Licht zu bringen, schlechte Energie abzuwehren, er wurde sogar „Mondlicht-Stoff“ genannt.
– Leinenstoffe wurden bereits in diesen alten Zivilisationen auch als Zahlungsmittel verwendet.

Aber was sind die Eigenschaften dieses Stoffes, abgesehen von der Geschichte, bis heute? Leinen ist zu 100 % rein pflanzlich, besteht aus Naturfasern und ist sehr nachhaltig – 7-mal mehr als Baumwolle, da alle Pflanzenteile verwertet werden. Die Pflanze ich auch sehr „pflegeleicht“, braucht wenig Wasser und man kann sie vollständig verarbeiten.
Leinen hat eine leichte Textur, ist super frisch und zeichnet sich bei der Verarbeitung durch einen sehr eleganten und lässigen Look aus.
Wenn euch all diese Eigenschaften nicht überzeugt haben, diesen luftigen, leichten und kühlend angenehmen Stoff zu tragen, hier sind einige mehr: Er hat tolle Eigenschaften, trocknet schnell, ist langlebig, widerstandsfähig, antiallergen und antibakteriell.
Wie ihr seht, bin ich Leinenfan! Heute zeige ich euch diese Leidenschaft mal wieder in einer weiteren Leinenhose, die ich mit meinem Sommerhemd kombiniert habe.

Location – ein schöner Garten einer Freundin und Bali will auch dabei sein!

Die berühmte Zerquetscht

Wenn Leinen für eine Eigenschaft bekannt ist, dann ist es, wie stark es „knittert“! Nun ja, dies kann ein Problem sein, durch Zeitverschwendung beim Bügeln, klar!.
Heute, nach so langer Zeit, hat er einige Änderungen sowohl in der Produktion als auch in der Zusammensetzung erfahren. Einige Stücke sind „rein“ und andere machen die Faser leichter, indem sie andere Zusammensetzungen oder Verfahren verwenden, die die Fäden „erweichen“.
In diesem Zusammenhang gibt es zwei Möglichkeiten: nach „unreinen“ Leinen-Fertigungen zu suchen, die nicht so stark knittern, oder in Kauf zu nehmen, dass reines Leinen zerknittert und einfach wunderbar ist, genau das macht den Reiz aus!

Leinen mit Polyester, Baumwolle, Seide und Wolle sind einige der Optionen, die Leinen schwerer knittern lassen und weicher machen. Allerdings hat der Stoff dann nicht mehr alle Qualitäten von Leinen. In Verbindung mit Polyester, z.B., wird er sicherlich weniger charmant sein.

Was macht ein Blogger, um ein kreatives Foto zu haben? 😉

Wie wäre es, wenn man die Idee vergisst, dass Kleidung glatt sein muss, um schön zu sein? Egal wie viel wir die Kleidung bügeln, nach dem Hinsetzen und Tragen, nach einigen Stunden, zeigt sich die „Ausdruckskraft“ der Wäsche und das zeigt, dass man in Bewegung ist.
Ist es nicht schön und befreiend, so zu denken? Und es sieht auf jeden Fall wirklich wunderschön aus!
Also vergessen wir den Bügelautomaten, oder das Bügeleisen und schlüpfen in diesen wunderbaren knittigen Stoff und fühlen uns einfach nur sauwohl!
😉

Gruß und Kuss

7 Kommentare

  1. Leinen ist definitiv ein hochwertiges und nachhaltiger Rohstoff für Kleidung. Vor allem im Sommer ist der Stoff leicht und kühlend. Ich finde die Kleidung bei anderen getragen auch schön. Ich selbst kann mich damit nicht anfreunden. Hab es früher mehrfach probiert.

    Liebe Grüße Sabine

  2. Liebe Claudia,
    ich bügle sowieso nie – und mag Leinen sehr gern! Früher mochte ich es nicht so, weil ich ein paarmal (offenbar schlechte Qualität)-Leinenkleidung probiert habe, die mich juckte und kratzte. Aber inzwischen habe ich ein paar Leinenhosen und einen Leinenrock, die sehr angenehm zu tragen sind. Du siehst sehr schick aus in deinem sommerlichen Anzug! Und gelernt habe ich auch einiges dabei. Ich wusste zwar, dass Leinen eine lange Kultur hat und sehr wasserschonend im Anbau, aber dass die Leinenherstellung auf 36.000 Jahre v. Chr. datiert wird, wusste ich z.B. nicht. Sehr interessant!
    Hab eine angenehme neue Woche (und kraul bitte das süße Hündchen für mich)!
    herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/06/tagesausflug-schloss-artstetten.html

  3. Ich stand lange mit Leine auf Kriegsfuß. Als dann zuerst Leine bei uns im Schlafzimmer eingezogen ist in den heißen Sommernächten, so konnte ich es doch mit dem Stoff mich anfreunden. Inzwischen trage ich es sehr gerne und mag auch das zerknitterte. Das hat was Leichtes und Unbeschwertes und gibt meinen Look etwas Cooles. Danke für das Mitnehmen hinter der Historie der Leine! Kannte nicht Alles!

  4. Tina von Tinaspinkfriday

    Du bist wirklich ein Fan! Und so tolle Fotos Claudia!♥ Tatsächlich ist mir in Leinen oft zu warm. Egal wie wenig Fäden pro Quadratzentimeter verwebt wurden. Leinenfäden „quillen“durch Luftfeuchtigkeit, Schweiß oder andere Nässe auch auf und werden dichter. So zum Beispiel bei Mittelalterzelten aus Leinen, welche ohne Imprägnierung auskommen. Aber wenns erstmal nass ist kühlt es.:)
    Ich habe zwei Teile im Schrank aus Leinen, die trage ich auch gerne.
    Liebe Grüße Tina

  5. Ja, ich gehöre zu denen, die Vorurteile haben, mich stört das Knittern und dass Leinen oft kratzt und im Hochsommer irgendwie zu warm ist. Aber Deiner Hose scheint es nicht so zu gehen, die sieht wunderbar aus! Zu dem tollen bunten Hemd sowieso. Das sieht alles sehr stimmig und gar nicht „zerknittert“ aus. Danke für diesen tollen, informativen Post, dass Leinen so umweltschonend ist, stimmt mich doch nachdenklich. Vielleicht versuche ich es doch noch mal mit einem Teil aus Leinen… ?
    Liebe Grüße, Maren

  6. Auch ich habe Leinen, letztes Jahr neu für mich entdeckt. Es gibt mittlerweile so viele schöne Schnitte. Das Gerede von Knittern, kann ich nicht nachvollziehen. Die Leute möchten edle Stoffe und Naturmaterialien, aber bügelfrei. Das geht natürlich nicht. Mich stört es überhaupt nicht, wenn die Hose ein Knick hat. Toller Beitrag liebe Claudia. Auch ich schreibe über Naturfasern… man merkt es, wir ticken gleich! Liebe Grüße!

  7. Leinen mag und trage ich gerne. Aber eigentlich nur oben rum. Hosen und Röcke haben sich über die Jahre nicht bewährt. Sie leihern beim Sitzen einfach immer aus oder bekommen „Knie“.
    BG Sunny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.