Mehr ist Vergangenheit, weniger ist In!

Mehr ist Vergangenheit, weniger ist In!
Weniger Verpackungsmaterial, weniger Kosmetik, weniger Klamotte, weniger Reise usw. – gehören zu unserem täglichen Alltag!
Ich denke heutzutage und hauptsächlich in diesem letzten Jahr gibt es keinen Blogger, der nicht schon über Nachhaltigkeit, Konsumverhalten und/oder nachhaltiger Konsum, usw geschrieben hat.

Ich kann nicht behaupten, dass ich alle diese Maßnahmen perfekt befolge (in einigen Punkten bin ich noch weit davon entfernt) – aber ich versuche, mich nach und nach immer besser an ihnen zu orientieren.

Da der Kommerz all diese Monate geschlossen war/ noch ist, war es für mich das Einkaufen zu senken – und was noch besser ist, ich habe ihn nicht so sehr vermisst. Natürlich hat die Tatsache, damit zu tun, dass die Möglichkeit online zu kaufen sehr einfacher ist. Außerdem habe ich damit viel mehr Zeit die ich tatenlos zuhause verbringe, den Kleiderschrank auszumisten und zu sortieren.

Mit der Zeit und dem vielen Einkaufen im Laufe des Lebens ist das klar, dass ein paar Sachen immer mehr in Vergessenheit geraten werden, aber mit ein paar Handgriffen kann wieder Ordnung in den Schrank einkehren.

Aber zwischen all dem, habe ich Stücke in meiner Garderobe aussortiert, die ich als Vintage betrachten kann. Die begleiten mich wegen der wunderbaren Qualität jahrelang und nehmen einen besonderen Platz in meinem Herzen ein. Diese werde ich weder geben noch verkaufen noch wegwerfen.

Einer dieser Stücke ist mein schwarzer lässiger Wollmantel im oversized-Schnitt von diesen Fotos. Ich habe diesen Mantel gekauft, als ich 1992 hier in Deutschland ankam, das heißt also vor 29 Jahren! Der zeigt all den Stil und die Klasse, die für mich der vintage Look ausmacht, und kein Scherz, es ist fast wie neu!

Auch wenn ich finde, dass man mit einem schwarzen Mantel nie under- oder overdressed ist, muss ich gestehen, dass ich der Mantel fast nie trage, weil er für mich zu lang für den Alltag ist.

Aber, ich bin überzeugt, ein schwarzer Mantel geht immer, ist stylish und chic, nicht zu warm, nicht zu kalt und damit ein Must-have und ein perfekter Begleiter für den Winter und für die Übergangszeit jedes Jahr.

Also auch nix mit Frühlingsoutfit bei mir heute, liebe Fran, aber ich hoffe du genießt es trotzden, der Frühling kommt bald! 😉

Was ist euer ältestes Kleidungsstück? Wie lange habt ihr das schon? Tragt ihr das noch?

Gruß und Kuss

27 Kommentare

  1. Schöne Schneebilder von Dir! Der Frühlingstag gestern war ein Traum, oder?

    Mein ältestes Kleidungsstück ist ein schwarzes Top (das einzige schwarze Teil außer Sporthosen). Das habe ich 2003 oder 2004 gekauft, einige Jahre viel getragen und sieht aus wie neu. Ich würde es wegen der Farbe nicht neu kaufen und trage keine Tops mehr in der Öffentlichkeit, aber zum Verkleinern von Ausschnitten oder als Unterhemd taugt es noch.

    • claudialasetzki

      Stimmt! Die aktuellen Frühlingstage sind wunderschön, aber ich bin froh, dass ich es geschafft habe, diese Fotos noch mit Schnee zu machen, der Kontrast von Weiß und Schwarz finde ich genial! Aus den Jahren 2003 und 2004 habe ich noch viele Dinge in meiner Garderobe – einschließlich Taschen und Accessoires!
      Liebe Grüße!

  2. Da viele Kleidungsstücke von mir eher klassisch sind, bleiben sie in meinem Schrank jahrelang. Was natürlich zu Folge hat, der Schrank platzt. Dein Mantel ist richtig schön. Er wäre von mir immer und immer und immer getragen. Es war eine gute Investition! Liebe Grüße und eine schöne Woche!

    • claudialasetzki

      Das ist genau mein Problem, ich verstehe dich vollkommen! 😉
      Vielen Dank liebe Mira!
      Schöne Grüße!

  3. Ein schöner Mantel und eine schöne Erinnerung an den Kauf. Die Länge war damals modern. Ich hatte einen von meiner Mutter bekommen, den ich einige Jahre trug. Mit der Länge kam ich auch nicht klar im Alltag. Dass Du den Mantel nicht weggeben magst, kann ich dennoch verstehen.

    Liebe Grüße Sabine

    • claudialasetzki

      Nicht nur damals modern, liebe Sabine, lange Mäntel zählen zu den größten Trends für 2020/2021! Eigentlich ich denke, dass der Mantel ein Klassiker im Kleiderschrank ist, aber nicht für den Alltag!
      Liebe Grüße!

  4. Mehr und mehr versuche ich so zu leben, wie man es in früheren Zeiten getan hat, natürlich mit dem Comfort und der Bequemlichkeit unserer Tage. Das geht ganz gut und die Nachhaltigkeit und die Wertschätzung vieler Dinge kommen dann ganz von selbst. Ich muß nicht jedem „Hype“ hinterherlaufen, wie im Haushalt, beim Essen, oder auch in der Mode.
    Einen solchen langen und ebenfalls schwarzen Mantel besitze ich auch. Gute Qualität und zeitlos im Stil trage ich ihn dennoch nur sehr selten, weil er im Alltag durch seine Länge schlichtweg störend ist.
    Liebe Grüße und Dir eine gute Woche,
    Susan

    • claudialasetzki

      Ein schlichter Wollmantel sollte in keinem Kleiderschrank fehlen. Ich finde es gut, dass ich für die besonderen Anlässe einen langen Mantel habe. Ich brauche diesen Mantel nicht unbedingt für den Alltag! Dafür habe ich andere! 😉
      Liebe Grüße liebe Susan!

  5. Tina von Tinaspinkfriday

    Weniger Reisen? Auf keinen Fall. Jetzt geht es erst los. 😉 Ich lasse mich jetzt schon mal gegen Gelbfieber impfen.
    Ich finde den Mantel toll und verstehe dass Du Dich nicht trennen möchtest. Könntest Du ihn nicht ein wenig kürzen lassen? Der Schnitt ist gerade wieder aktuell und er steht Dir auch sehr gut Claudia.
    Mein ältestes Teil ist ein Blazer. Den habe ich schon ewig und damals war er schon second Hand.
    Liebe Grüße Tina

    • claudialasetzki

      Ich möchte diesen Mantel nicht kürzen, liebe Tina, weil ich ihn für besondere Anlässe noch brauche! Ich bin froh, dass er nie aus der Mode kommt!
      Liebe Grüße!

  6. Ich mag so lange Mäntel und habe selbst seit vielen Jahren einen schwarzen, langen Wollmantel, Und ja, den trage ich jeden Winter 🙂
    Das älteste, neu gekaufte Kleidungsstück in meinen Schrank ist ein Woll-Blazer, den ich mir 1992 nach dem Studium gekauft habe. Irgendwann habe ich die Schulterpolster herausoperiert. Ansonsten trage ich ihn regelmäßig im Frühling und Herbst und werde mich von ihm wohl nie trennen. Das an Jahren älteste Stück ist ein Burberry-Trench, der vermutlich aus den Anfängen der Achtziger stammt. Den liebt meine Tochter übrigens so sehr, dass sie ihr eigenes Exemplar (natürlich Second Hand) zu Weihnachten bekommen hat.
    Liebe Grüße
    Fran
    P.S. Frühlingsoutfits werden überbewertet 😉 Wenn es ein so bezaubernder Post ist, dann nehme ich den auch mit Schnee.

    • claudialasetzki

      Auch in 92? Toll, so alt wie mein Mantel! Mein Burberry-Trench wird auch für immer bei mir bleiben, ein beliebter Begleiter für den Frühling und Herbst!
      Liebe Grüße!
      PS – Du bist ein Schatz! 🙂

  7. Liebe Claudia, ich habe einen schwarzen Wintermantel, den ich schon bestimmt 12 Jahre habe. Es ist ein Steppmantel, der warm hält und zeitlos ist. Solange er hält behalte ich ihn. Er ist von guter Qualität, da er noch wie neu ist, obwohl ich ihn wirklich viel trage. Ich mag solche Teile und versuche nichts zu kaufen sondern mir eher etwas zu nähen oder zu verzichten. LG Undine

    • claudialasetzki

      Wenn ich wie du nähen könnte, hätte ich wahrscheinlich viel mehr in meinem Kleiderschrank, liebe Undine!
      Ja, Steppmantel ist wirklich zeitlos und und 12 Jahre zeigt wirklich die gute Qualität des Mantels! Wunderbar!
      Liebe Grüße!

  8. Wie heißt es so schön: die totgesagten leben länger.
    Auf Blogs ist Nachhaltigkeite seit Jahren ein Thema. Auf Insta sehe ich das noch nicht. Ich sehe Hauls und DM Eskalationen in Hülle und Fülle. Könnte vielleicht daran liegen, dass es diese Blase einfach noch nicht erreicht hat.
    Deshalb tummelnd sich die „Werbenden“ jetzt dort. Muss man doch keine Links kennzeichnen und aktuell wird ja noch jeder Furz und Feuerstein als Werbung gekennzeichnet.
    Was ich da in letzter Zeit wieder für den Blog für unverschämte Schleichwerbungsangebote bekommen habe, passt auf keine Kuhhaut.
    BG Sunny

      • claudialasetzki

        Uhhh 1987 / 1990? Wow, das ist toll, liebe Sunny! Diese Jahre habe ich noch in S.Paulo gelebt, ich glaube nicht, dass ich noch Kleider aus dieser Zeit habe!
        Der Blazer und die Bluse sind sehr schön und zu vielen Gelegenheiten tragbar!
        Und Westen sind wieder das Must-Have der Saison, dann hast du die Möglichkeit, im Frühjahr wieder sie zu tragen!
        Liebe Grüße!

  9. Der schwarze Mantel sieht klasse aus. Ich hätte nie gedacht, dass er schon so alt ist. Wahre Klassiker sind einfach über Jahre tragbar. Schade, dass Du ihn aufgrund der Länge nicht allzu oft anziehst. Mein ältestes Kleidungsstück ist ungefähr 22 Jahre alt, nämlich ein Hosenanzug aus Wildleder, also genau genommen sind es 2 Teile bestehend aus einer Hose und Jacke. Ich trage ihn zwar aktuell nicht, aber ich kann mich davon nicht trennen, weil ich damit eine besonders schöne Erinnerung verbinde, nämlich unsere Fotos anlässlich unserer Heirat. Hier siehst Du den Wildlederanzug: https://ari-sunshine.de/2016/03/spontan-geheirate.html

    Ganz liebe Grüße
    Ari

    • claudialasetzki

      OH WOW Das heißt es wirklich, spontan zu sein, liebe Ari! Genial! Toller Beitrag! Ich kann absolut verstehen, dass du die Kleidung als Erinnerung behalten möchtest! Meine Hochzeitskleider sind immer noch in meinem Kleiderschrank!
      Liebe Grüße!

  10. Monica Siber

    Clau,
    in der Tat habe ich 3 gleiche Teile die ich schon in meiner Schwangerschaft getragen habe. Die sind so eine Art Mantel/Poncho (Knielänge) und man kann diese auf beiden Seiten tragen.
    Also, wenn man so will, sind es nicht 3 sondern 6!
    Alle 3 sind heute noch ein Hingucker!
    Diese Teile werde ich weiterhin tragen. Man kann sowieso nicht erkennen wie alt die sind…

    • claudialasetzki

      Ich kenne deinen Poncho/Mantel, er ist wunderschön und ein Hingucker in seiner Originalität. Bitte weiterhin tragen!
      Liebe Grüße & bjos

  11. Der Mantel ist doch sehr schön, ein echter Klassiker. Tina hat recht, vielleicht könntest Du ihn ein wenig alltagstauglich kürzen lassen. Ich habe aus Platzgründen immer ziemlich viel weggegeben, eine Zeitlang waren meine Schwester und eine Freundin meine „Abnehmer“, aber inzwischen gebe ich nicht mehr so viel her.
    Mein Ideal einer besseren Welt steht meiner unbandigen Lust auf neuem manchmal ein wenig im Wege 😉 daher weiche ich oft auf Second Hand aus (das ist dann wenigstens nachhaltiger als neu kaufen…). Shoppen in München vermisse ich aber allein wegen des Spaßes ganz doll, ich sag’s Dir. War ewig nicht mehr in der Stadt, warum auch? Geschäfte zu, Restaurants und Cafes zu… 🙁
    Liebe Grüße, Maren

    • claudialasetzki

      Für den Alltag habe ich einige Mäntel, diesen lasse ich für besondere Anlässe.
      Jaaa, liebe Maren, shoppen in München macht Spaß, ich vermisse es auch! 😉
      Ich muss in die Stadt gehen, um eine Schaufensterpuppe für die nächste Woche zu suchen! Mit einer Maske in Braunschweig spazieren zu gehen macht aber keinen Spaß! 🙁
      Liebe Grüße!

  12. Toll, dass du den Mantel noch hast, liebe Claudia!
    Ich finde ihn auch nicht zu lange, und er ist absolut zeitlos!
    Ich finde es gut, dass du dich auch mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigst. „Perfekt“ sind wir wohl alle nicht, aber es ist gut, wenn man ein bisschen nachdenkt über die Auswirkungen des eigenen Tuns bzw. des Konsumverhaltens. Hoffen wir, dass es für mehr Menschen so ist, dass das vergangene Jahr in der Richtung etwas Gutes bewirkt hat – ich glaube aber, vielle scharren einfach schon in den Startlöchern, bis sie wieder genau so leben können wie „vor Covid“…Alles Liebe, Traude

  13. Ich habe eine blickdichte Stumpfhose, die ist bestimmt 30 Jahre alt. Auch das eine oder andere Top ist mindestens 20 Jahre alt, manche Blazer auch 🙂 Mit einigen Dingen verbinde ich auch Erinnerungen und wenn ich die Stückte tragen, fallen mir schöne Begebenheiten wieder ein.
    Ich kann gut verstehen, dass du sehr an dem Mantel hängst und er bleiben darf. Ich persönlich finde zu lange Mäntel auch unpraktisch, trenne mich aber auch nicht davon denn zu manchen Anlässen benötigte ich sie eben.
    Schöne Grüße
    Andrea

  14. Hallo, liebe Claudia,
    Ja, das mit der Nachhaltigkeit gelingt nicht immer. Ausserdem macht mir -eh klar – das Shoppen auch Freude, wobei ich versuche, nichts Unnötiges zu kaufen. Aber das Probieren in echt ist viel besser als online bestellen. Leider habe ich von meiner Gerdagarderobe einige Dinge vor Jahren in einem „schlechten Gewissenswahn“ weggegeben. Ich habe allerdings auch einen alten schwarzen Ledermantel, den ich auch nicht weggeben möchte- habe ich allerdings sehr selten an, aber trotzdem mag ich ihn. Und schwarze Mäntel – das sieht man bei Dir – sind einfach immer schick.
    Alles Liebe und eine gute Zeit
    Gerda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.