Pinsa ist die neue Pizza!

Innen fluffig, außen knusprig … Pinsa ist die neue Pizza!
Habt ihr schon davon gehört? Wer diesen typisch italienischen Genuss noch nie probiert hat, weiß nicht, was er verpasst.
Die gute Nachricht dabei ist, sie ist einfach zuzubereiten  und man kann sie nach Belieben aufpeppen….und nein, ich habe es nicht falsch geschrieben, ich rede nicht von Pizza
!

Was ist der Unterschied zwischen einer Pinsa und einer Pizza?

Man sagt, dass das Rezept schon aus dem 1.Jahrhundert v. Chr. stammt und erst um 1980 von einem Römer wieder “entdeckt” wurde. Die Geschichte wurde aber von dem Unternehmer Alberto Di Marco und seinem Vater Corrado frei erfunden um seine Erfindung besser zu verkaufen und gibt es ja erst seit 2001!

Pizza und Pinsa scheinen sich auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich zu sein, es gibt aber wichtige Unterschiede zwischen den beiden.
Auf den ersten Blick unterscheiden sich Pinsa und Pizza lediglich in ihrer Form – eine Pinsa ist oval wie eine Focaccia, eine Pizza ist rund.

Ein weiterer Unterschied liegt in den Zutaten des Teiges.
Der Pinsateig besteht aus verschiedenen Mehlarten, z. B. Weizen-, Dinkel-, Soja- und Reismehl. Hinzu kommen Hefe, Salz, Öl und Wasser. Während der Pizzateig meistens einfach nur mit Weizenmehl zubereitet wird, dazu natürlich auch Hefe, Öl, Salz und Wasser.
Das Sojamehl besorgt die Festigkeit, das Reismehl die Knusprigkeit, der Sauerteig für die Verträglichkeit und das Wasser damit sie innen schön luftig ist.

Der entscheidende Unterschied zwischen Pinsa und Pizza liegt jedoch in der Ruhezeit: Bis zu 120 Stunden kann man den Teig im Kühlschrank entwickeln lassen, mindestens aber 24 Stunden.
Er muss vollständig aufgehen, das macht die Pinsa besonders verträglich. Hier hat man genügend Zeit, den Teig vorzubereiten bevor man seinen Gästen eine Pinsa servieren möchte.

Was braucht man zum Pinsa-Teig?

350 gr. Weizenmehl 50 gr. Dinkelvollkornmehl 50 gr. Reismehl 50 gr. Sojamehl 5 gr. Trockenhefe 1 Tl. Salz 1 Tl. Olivenöl

Pinsa-Teig zubereiten

Weizen-, Dinkel-, Reis- und Sojamehl mit der Trockenhefe vermischen.
300 ml kaltes Wasser, Salz und Olivenöl hinzugeben und am besten in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten kneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
Dann den Teig 30 Minuten ruhen lassen, aber dabei alle 10 Minuten kurz durchkneten.
Danach den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 24 Stunden (besser 48 Stunden) im Kühlschrank lassen.
Vor der Verarbeitung den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur erwärmen lassen.

Belegen

Zuerst eine Dose Tomaten nehmen und darauf verstreichen.
Nun heißt die erste Regel: Nach Geschmack!
Also rein vegetarisch, mit Gemüse (beispielsweise Zucchini), Kartoffeln, usw. …….oder wie ich sie heute gemacht habe:

Auf die Tomatensoße gekochten Schinken (in kleine Stücke geschnitten), frische Lauchzwiebeln, frischen Paprika, Oreganoblätter. Darauf Gratinkäse, hier habe ich eine Mischung aus Cheddar und Emmentaler genommen,
da diese helle und dunklere Käsefarbe die Pinsa optisch aufwertet.

Beim Zubereiten habt ihr 2 Möglichkeiten, erwartet ihr Besuch, backt die Pinsa „leer“ bei 200 Grad ca. 8 Minuten vor und lasst “den Boden” dann auskühlen und belegt ihn nach eurem Geschmack.
Wenn die Gäste da sind, in den Ofen schieben und ca. 20 Minuten bei 180 Grad fertig backen und heiß servieren.

Tipp

Noch ein (Geheim)Tipp, für die, die nicht so gern Teig zubereiten, in manchen Supermärkten gibt es im Kühlregal vorgefertigten Pinsateig! 😉

Bei all diesen Unterschieden zwischen Pizza und Pinsa Romana, haben die beiden Rezepte aber zwei wichtige Eigenschaften gemeinsam – beide verschaffen uns Genuss und eine Gaumenfreude zu vielen Gelegenheiten.
Ich kriege gleich wieder Appetit!

Gruß und Kuss

15 Kommentare

  1. Menno, das sieht wieder gut aus. Dabei sind Herr und Frau Nähfreundin gerade dabei, die über den Sommer in diversen Restaurants aufgeladenen Pfunde wieder loszuwerden😁
    Rezept ist gespeichert und wird bei nächster Gelegenheit statt Pizza probiert. Danke!
    Herzliche Grüße
    Susan

    • claudialasetzki

      Ich verstehe dich vollkommen! Wenn du mal backen solltest, schreibe gerne, wie sie dir geschmeckt haben!
      Liebe Grüße!

    • claudialasetzki

      Dir zum Trost: bis vor einigen Monaten hab ich die Pinsa auch noch nicht gekannt. 😉
      Liebe Grüße!

  2. Tina von Tinaspinkfriday

    Huch nie davon gehört! Dabei esse ich so gern☺️ Das sieht oberlecker aus, das muss ich wirklich mal probieren. Danke Claudia, man lernt nie aus.
    Liebe Grüße Tina

    • claudialasetzki

      Und bis vor einigen Monaten habe ich auch noch nicht gekannt, liebe Tina!
      Das freut mich, dass ich dich inspirieren konnte! Du wirst das sicher mögen!
      Liebe Grüße!

  3. Lecker. Ich habe auch schon davon probiert.
    Wir lassen den Pizzateig auch 24 h gehen. Mindestens. Erst am Stück und dann die Teigballen einzeln. Man braucht dann auch nur 10% der Hefemenge. Rudi hat ganz schön gedoktert, um das richtige Verhältnis aus Eiweiß, Hydration und Hefe für uns zu finden.
    Auch bei Tomaten (aus der Dose) hat Rudi sich schlau gemacht. Am besten finden wir die San Marzano ohne “Zusatzstoffe” gehäutet. Wenn es Dich interessiert frage ich nach, welche genau und warum.
    BG Sunny

    • claudialasetzki

      Liebe Sunny, Rudi macht auch Pinsa? Toll!!! Es ist Zeit für ihn, ein Pizzeria zu eröffnen!
      Danke auch für den Hinweis zum Rezept, ich werde beim nächsten Mal nach dieser Marke suchen. Normalerweise mache ich das Tomatenmark selbst zu Hause, nur wenn ich keine Zeit habe kaufe ich aus der Dose.
      Liebe Grüße!

  4. claudialasetzki

    Probier einfach mal aus, liebe Traude, ich bin sicher, die Pinsa wird dich genau so begeistern wie mich!
    Liebe Grüße!

  5. Sieht lecker aus, und das tolle ist ja, man kann es vorbereiten, portionieren… und dann die ganze Woche davon essen :-)) wenn man will. Der Teig wird ja eh immer besser…
    Liebe Grüße Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.