Schaufensterpuppe 10/21: Shacket. Würdet ihr euch so anziehen?

Hallo Mädels, willkommen zu meiner Blogserie „Schaufensterpuppe“, eure Meinung zum Thema „Shacket“ ist heute gefragt.
JA oder NEIN, TOP oder FLOP!
Heute könnt ihr wieder entscheiden, ob ihr euch so wie meine heutige Schaufensterpuppe anziehen würdet.

Shacket wurde 2020 zum Trend und egal ob sie Shacket oder Hemdjacke heißt– der Fashion-Hybrid (Zwei-in-Eins-Nutzung ;)) sieht immer gut aus und hält warm durch den Herbst und auch im Winter, wenn man einen Wintermantel darüber anzieht. 

Es ist kein Hemd, es ist keine Jacke, sondern eine Hemdjacke – oder Shacket (die Wort-Kombi aus “Shirt” und “Jacket”) oder Overhirt, wenn man dem Jackentrend lieber einen englischen Namen geben möchte.

Sie ist lässiger als ein Blazer, aber nicht so lässig wie eine Jeansjacke. Je nach Material, wie zum Beispiel Leder, können sie sogar super elegant werden.

Einfach ausgedrückt, ist Shacket ein übergroßes Hemd, normalerweise quadratisch geschnitten, mit zwei Brusttaschen und einer geknöpften Vorderseite.

Sie bringt echtes Wald-Holzfäller-Feeling, mit ihren wärmeren Stoffen und ihren gelegentlichen Karomustern.
Da es sich bei dem Material meist um Wolle handelt, kann man es problemlos als Jacke tragen, aber auch aus Leder, Tweed oder Cord sind eine tolle Alternative.

Es gibt auch dünnere Hemdjacken aus leichter Baumwolle oder Jeans, die sich auch perfekt als leichte Jacken für wärmere, kühlere Temperaturen eignen.

Wer also seiner Jacken-Garderobe ein weiteres Stück hinzufügen möchte, wird auch in dieser Saison mit einem Schacket sicher fündig. Für den Herbst besonders ist man mit so einer Jacke immer gut bedient.

Ob ich diesen Shacket-Look tragen würde?

Würde ich mich wie die Puppe kleiden? Ein ganz klares JA, die olivgrüne Hose habe ich schon, ich würde einfach eine andere Bluse drunter tragen.

Würdet ihr euch so anziehen?

Ihr habt wieder ein Monat Zeit eure „Shacket / Hemdjacke “ passende Beiträge hier zu verlinken!
Nachdem ihr meine Frage beantwortet habt, geht bitte zu den anderen Bloggern und kommentiert dort, was ihr von deren Outfits haltet.

Und hier könnt ihr euch gerne meine anderen Schaufensterpuppen ansehen.

Gruß und Kuss

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


13 Kommentare

  1. Die Farben von dem Look finde ich super, aber mit dem Shacket werde ich nicht warm. Mit einem Blazer hat es für mich gar nichts am Hut, es erinnert mich lediglich an die karierten Holzfällerhemden, die gefüttert gerne draußen von Handwerkern getragen werden. Ist mir zu 1990er.

  2. Das wäre auch nicht mein Look. Weder die Farben, noch das „Holzfällerhemd“. Ich mochte das damals in den 90ern schon nicht leiden. Der Trend geht an mir vorbei.

    Liebe Grüße Sabine

  3. Tatsächlich wusste ich bis vor 10 Minuten, dass auch ich ein Shaket besitze und zwar aus hellem, feinen Wildleder. Eigentlich war ich mir sicher, dass dieses Teil meinen Willen zu einer Capsule Wardrobe zum Opfer fallen muss. Aber nun ist es dank Shaket-Love wieder rehabilitiert.

    LG
    Sabiene

  4. Das ist ein sehr schöner Look, der auf jeden Fall meinen Geschmack trifft. Ob ich jedoch ein Shacket tragen würde? Dieses Mal kommt mein Sternzeichen Waage mal zum Vorschein. Wie sagt mein Mann so oft, sie antwortet mit einem entschiedenen JEIN ;-)))). Ich mag ein Shacket leiden. Ich selber besitze auch einige Karohemden, die ich am liebsten zu einer engen Lederimitat-Hose trage. Da finde ich den Holzfällerstyle richtig klasse. Ich besitze noch kein Shacket, weil ich mir nicht ganz sicher bin, ob das Teil dann oft genug zum Einsatz kommen würde. Zu meinen Kleidern oder Röcken finde ich es nicht so vorteilhaft. Was mich allerdings am meisten stört, ist die Tatsache, dass ein Shacket innen nicht (ab)gefüttert ist. Wenn ich darunter einen Feinstrickrolli tragen würde, stoppt es schon beim Reinschlüpfen in ein Shacket. Das Problem besteht ja auch bei Jeansjacken, nur diese kombiniere ich eher im Frühling und Sommer zu fließenden Stoffen wie Blusen oder Kleidern. Wir werden sehen, ob ich standhaft bleibe und mir aus Vernunft kein Shacket zulege ;-))).
    Eine olivfarbenen Hose besitze ich. Die Bluse dazu gefällt mir auch.
    LG
    Ari

  5. In meinem Schrank befindet sich tatsächlich ein Shacket. Ich nenn es Wollhemd 😉 Und ich dachte, das Ding sei superpraktisch. Ist es aber irgendwie nicht. Ist es offen, zieht der Wind durch. Ist es geschlossen und hängt einfach nur runter, sieht es irgendwie blöd aus. Die Dinger sind nicht dazu gemacht, geschlossen zu werden, scheint mir. Und ehrlich gesagt – wenn ich einen Schal um den Hals wickle, ist es so kalt, dass das Hemd zugeknöpft wird. Nö, für mich funktioniert das Shacket einfach nicht richtig.
    Mein Wildlederhemd dagegen, das liebe ich sehr. Das ist aber auch schmaler geschnitten und gefüttert. Damit kann ich wesentlich besser leben.
    Liebe Grüße
    Fran

  6. Liebe Claudia,
    in diesem Flausch-Stil mit der Stepptasche würde ich es nicht unbedingt tragen wollen, ist mir irgendwie zu rustikal für meine momentanen Vorlieben, doch vom Schnitt her kann ich es mir durchaus vorstellen. Ich glaube nicht, dass ich diesmal beim Linkup dabei sein kann, denn mir fällt in meinem Fundus kein Stück ein, das diesem Stil nah genug kommt. Falls mir doch noch etwas einfällt, reiche ich es nach 😉
    Liebe Rostrosen-Grüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/10/babybauch-shooting-und-die-farben.html

  7. Mein Rot-Schwarzes Shacket trage ich aktuell täglich. Es hat ein leichtes Steppfutter und ist für informelle Zwecke ideal.
    Auch die von Dir hier gezeigte Variante ist toll. Vor allem der Materialmix. Olivfarbene Hosen habe ich aktuell keine, aber der Stil an sich gefällt mir gut.
    BG Sunny

  8. Ist nichts für mich! Zu unweiblich und kastig. Mag lieber Kleider oder Röcke. Daher kommt das nicht in Frage, aber ein interessanter Look ist es allemal. LG Undine 🤗

  9. Hallo Claudia,
    Schaut auf den ersten Blick nicht schlecht aus – aber das würde ich wohl nicht anziehen. Eventuell die Jacke könnte zu einigem passen.
    Alles Liebe und eine gute Zeit
    Gerda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.