Schlagwort: Modeschmuck

Bijoux with love – Teil 2

Processed with MOLDIV

Schmuck zu tragen ist für viele nicht nur ein Muss, es kann auch ein Hobby sein etwas eigenes zu kreiren, wie es bei Sonia ist, meine Freundin aus Brasilien, die Schmuckdesignerin ist.

IMG_7185„SB Bijoux by Sônia Barreto“ bietet hochwertigen Modeschmuck in vielen Varianten an. Mit viel Liebe zum Detail entwirft die Designerin immer wieder neue Modelle vom Ohrring über die Halskette bis zum Armband.

Processed with MOLDIV


Processed with MOLDIV

Ihre schönen Schmuckstücke sind aus verschiedenen Materialien gemacht und sie benutzt z.Beispiel glitzernde Glassteine sowie Perlen als Basis für den optisch ansprechenden Modeschmuck.

Processed with MOLDIV

Das ist eleganter und trendiger Modeschmuck für alle schönen Momente im Leben, nicht nur im Alltag, im Beruf und in der Freizeit , sonder auch zu besonderen festlichen Anlässe sind die Stücke eine gute Wahl.

Processed with MOLDIV

Meine wunderschönen Geschenke!

Daher ist Sonias Modeschmuck die ideale Wahl für Liebhaber von Schmuck, die Trends mögen. Ich empfehle es auf jeden Fall!

Gruß und Kuss

Processed with MOLDIV

Para algumas pessoas, o uso de bijus não significa apenas um acessório de moda, melhor que isso, ele se transforma em um hobby, como aconteceu com Sônia, designer de bijuterias e minha querida amiga do Brasil.

„SB Bijoux by Sônia Barreto“ nos oferece bijus de alta qualidade. Com atenção meticulosa aos detalhes, a designer está sempre em busca de novidades, criando  lindos modelos de brincos, colares e pulseiras, peças sofisticadas que esbanjam charme e requinte.

Suas belas bijus são feitas de materiais escolhidos a dedo, fazendo uso de muitas pedras naturais e pérolas como base para a criação de peças únicas e personalizadas.
Estou falando de bijuterias elegantes e para serem usadas em todos os momentos, não só na vida cotidiana, no trabalho e no lazer, as peças da Sônia são também ideais em ocasiões festivas e especiais.

Portanto, „SB Bijoux by Sônia Barreto“ é a escolha perfeita para as fashionistas e amantes de acessórios da moda.
Eu a recomendo definitivamente!

Bjo e Tchau

Bijoux with love – Teil 1

Processed with MOLDIV

Woher kommt der Schmuck eigentlich?
Das Wort kommt aus dem Französisch „Bijouterie“, was Juwel bedeutet.
Die Verwendung von Schmuck ist fast so alt wie die Menschheit. Bereits in der Steinzeit schmückten sich die Menschen mit allem um sich zu differenzieren und Aufmerksamkeit auf sich ziehen, vor allem diejenigen des anderen Geschlechts.
Damals zogen sie verschiedenen Materialien wie Holz, Metallen, Steine, Tierknochen , Federn, Muscheln, Tierzähnen und Korallen, unter anderem und banden sich Schmuck.
Wir können die Indianer als die größten Anwender nennen, die Vielfalt mit der sie den Körper bemalen und Ohren verzieren, Kinn und Lippen geschmückt haben, im ursprünglichen Sinn als Symbole um die Zugehörigkeit eines Stammes zu zeigen.
Der Schmuck war damals nicht nur zum schmücken, sondern auch als Zeichen, zum Beispiel hat er eine religiöse Bedeutung und auch nutzte man ihn um den gesellschaftlichen Status einer Person zu bestimmen.

Processed with MOLDIV

Im 20. Jahrhundert, In den Jahren 40, 50 und 60 wurde Schmuck etwas moderner, größer und bunter!
In den 70er-Zubehör waren mehr in der Richtung „ethnische Bedeutung“.
Bereits in den Jahren 1980 und 1990 ist der Schmuck immer in übertriebener Weise erschienen, mit vielen verschiedenen Farben, Formen und Materialien.
Heutzutage zielt der Schmuck darauf ein echter Hingucker unter den Accessoires zu sein, gehört zur Mode dazu und ist besonders für viele Frauen nicht mehr aus dem Kleiderschrank wegzudenken.

Processed with MOLDIV
Aber, wie schon bei dien Indianern oder Steinzeitkriegern, entdecken auch die Männer wieder ihre Liebe für Schmuck und tragen immer mehr, besonders Kettchen und Armbänder aus Leder oder Metal (natürlich auch Gold ü SIlber).

IMG_8806Als der Modeschmuck sich seinen Platz in der Accessoires-Welt schafte, wurde er abgetan als „Schmuck der Armen“ und hatte lange ein Schattendasein.
Doch mit der Vielfalt im Material und Schönheit der einzelnen Stücke zog der Modeschmuck in die Welt aller Menschen, ob arm oder reich, ganz gleich der Hautfarbe oder der Kulturen.
Man hat erkannt und akzeptiert, dass Materialien des Modeschmucks neben den teuren Materialien wie Gold und/oder Diamanten wunderbar und häufig auch ergänzend allen Menschen eine Freude macht – und das ist es doch was wir im Leben brauchen.
Welchen Schmuck tragt ihr gerne? Tragt ihr immer dasselbe? Tragt ihr viel oder wenig?

Gruß und Kuss

Processed with MOLDIV

De onde vem a palavra Bijuteria?
Bijuteria vem da palavra francesa Bijouterie, que significa jóia.
O uso de Bijus é quase tão antiga quanto a humanidade. Já na Idade da Pedra, as pessoas se enfeitavam com tudo o que encontravam pela frente, para se diferenciar e atrair a atenção do sexo oposto.
Naquela época eles usavam diferentes materiais como madeira, metais, pedras, ossos de animais, penas, conchas, dentes de animais e corais, entre outros e faziam enfeites no corpo. Os índios eram/são um dos maiores exemplos, da maneira como eles pintavam/pintam o corpo e usavam/usam peças nas orelhas, queixos e lábios como adornos e símbolos da sua tribo.
A bijuteria não era só para decorar, mas também tinha um significado religioso, e também determinava o status social de uma pessoa.
No século 19, nos anos 40, 50 e 60 a bijuteria era um pouco mais moderna, maior e mais colorida! Nos anos 70 os acessórios apareceram mais no „significado étnico“ e, nos anos de 1980 e 1990, as bijus foram usadas de forma mais exagerada, com diferentes cores, formas e materiais.
Hoje em dia as bijus são um verdadeiro eye-catcher entre os acessórios e, especialmente para muitas mulheres, tornaram-se indispensáveis na composição de qualquer Outfit!
Os homens também redescobriram seu gosto pelas bijus e, cada vez mais, as usam no dia a dia, especialmente correntes e pulseiras feitas de couro ou metal (também ouro prata etc).
Quando as bijus tomaram lugar no mundo dos acessórios, elas foram classificadas como „a jóia dos pobres“ e ficaram muito tempo nas sombras. Mas, aos poucos, devido a variedade de material e a beleza das peças, elas foram conquistando todas as classes sociais e culturas.
Hoje em dia, elas são mais que aceitas no mundo da moda, e até são usadas ao lado de jóias caras! Muito cobiçadas, elas passaram a ser uma das peças principais na hora de compor o visual.
São usados por mulheres de todas as idades e estilos que querem dar um up no visual comum, trazendo alegria ao usá-las e fazendo a diferença – e é o que precisamos na vida!

Bjo e Tchau