Energiekugeln, ein toller Snack für zwischendurch!

Kennt ihr Energiekugeln? Ich kannte sie bis vor kurzem nicht!
Den Drang nach Süßigkeiten zu bekämpfen, ist eine der größten Herausforderungen für jeden, der versucht, ein gesünderes Leben zu führen.
Aber habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, dieses Verlangen mit zuckerfreien Süßigkeiten zu stillen?

Diese Optionen sind nicht nur besser für Gesundheit und Wohlbefinden, sondern auch so lecker wie traditionelle Leckereien. Außerdem sind einige super praktisch und man kann sie schnell zu Hause machen! 🙂

In diesem Sinne besuchte meine Freundin Monica einen Kurs in der Autostadt in Wolfsburg, wo es um „zuckerfreie Rezepte“ ging. Jedem Teilnehmer wurde ein Rezept gegeben und vor Ort zubereitet. Moni hat das Rezept mit Kokosflocken und Kokosmilch erhalten und gemacht. Sie war so überrascht von dem positiven Ergebnis, dass sie es bald zu Hause wiederholen wollte.
Nun, ich hatte Glück – wir trafen uns neulich und ich konnte zufällig dieses leckere Rezept bei ihr noch probieren. Wie zu erwarten war, habe ich nach dem Rezept gefragt und bin hier, um es an euch weiterzugeben.
Ich verspreche euch ihr werdet begeistert sein! Ein toller Snack für zwischendurch!

Energiekugeln

Zutaten

200g Cashewkerne
150g getrocknete Aprikosen
120g Kokosflocken
60g Kokosmilch
1 Prise Salz
Kokosflocken zum Wälzen

Zubereitung

Die Cashewkerne grob hacken und Aprikosen kleinschneiden. Alle Zutaten im Standmixer zu einer formbaren Masse zerkleinern. Aus der Masse Kugeln formen und anschließend in den Kokosflocken wälzen.
Im Kühlschrank sind die Energiekugeln ca.14 Tage haltbar.

Fazit

Kann man seinen Heißhunger mit zuckerfreien Süßigkeiten stillen?
Ja man kann, wenn man sich gesund ernähren will! Was passiert eigentlich im Körper, wenn man viel Zucker zu sich nimmt: zunächst reagiert das Gehirn und meldet “super – mehr davon” und aktiviert das Glückgefühl.
Daher um das Gehirn daran zu gewöhnen weniger Zucker zu sich zu nehmen, können auch Zu­cker­al­ter­na­ti­ven, die als “gesünder”, ohne Industriezucker gelten, helfen. Schließlich gibt es andere natürliche Zuckerarten, wie Honig, Ro­tes Ba­na­nen­pul­ver oder Fruchtzucker, die uns die gleiche Wirkung verschaffen können, ohne so schädlich für den Körper zu sein und in moderaten Mengen wichtig sind.

Wie sinnvoll ist eurer Meinung nach ein Verzicht auf Zucker? Versucht ihr den Zuckerkonsum einzuschränken? Auf welchen Zucker verzichtet ihr?

Gruß und Kuss

6 Kommentare

  1. Mein Mann würde sie lieben, ich bevorzuge die Cashews pur.

    An Zuckerfreiheit würde ich bei der Menge an getrockneten Aprikosen nicht denken. Fruchtzucker ist genauso ungesund wie Industriezucker ab gewissen Mengen oder Regelmäßigkeit.

    Ich vermeide Zucker nicht bewusst, ich vermeide jegliche Zwischendrinsnacks. Bei mir gibt es drei große Malzeiten, Süßes nur direkt im Anschluss, um Bluzuckerspiegelschwankungen zu vermeiden. So geht es mir am besten und mein Körper bekommt die große Menge Kalorien, die ich esse, gut verarbeitet.

  2. Die Energiekugeln gibt es ja in vielen Varianten. Bei mir würde es schon an den Früchten scheitern (ich mag auch keine Datteln etc). Von daher lieber Cashew Kerne pur.

    Sieht auf alle Fälle lecker aus 🙂

    Liebe Grüße
    Sabine

  3. Liebe Claudia,
    ich verzichte (leider?) nicht auf Zucker. Aber ich habe mir abgewöhnt, zwischendurch zu naschen. Und ich versuche, weniger Zucker zu essen.
    Die Energiebällchen klingen schon lecker, mal sehen, ob ich sie auch nachmache.
    Cashewkerne mag ich supergern, noch lieber als Mandeln.

    Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
    Nicole

  4. Das sieht lecker aus, und die Zutaten würde ich auch mögen.
    Ich habe mir vor vielen Jahren das Naschen ganz abgewöhnt, denn es tut mir in der Tat nicht gut. Gerade Naschkram aus dem Supermarkt kann ich nicht mehr mit Genuss essen, denn er schmeckt mir viel zu süß. Wenn man die Zuckermenge also selbst in der Hand hat, ist das tatsächlich um einiges besser.
    BG Sunny

  5. Tina von Tinaspinkfriday

    Liebe Claudia, die sehen lecker aus und die Zutaten mag ich auch. Ich hatte auch mal welche gepostet, die waren ein wenig anders. Da gibt es sehr viele Varianten, was ich gut finde. 😊
    Liebe Grüße Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.