Schlagwort: Accessoires

Meine Lieblingstasche

Werbung – Erwähnung des Markennamens

Dieser Artikel ist mein Beitrag zur Blogparade, den Birgit von Fortyfiftyhappy ins Leben gerufen hat.

Sie hat die Frage in den Raum geworfen: „Welche ist deine Lieblingstasche bzw. dein Lieblings-Taschenlabel?“ – und als ich das las, musste ich einfach lächeln, denn ich habe viele Lieblingstaschen oder Lieblingstaschenlabel, kann mich unmöglich auf eine festlegen!

Weiterlesen

Schokolade zum Anziehen Blogparade

img_3488Heute startet Ines von Meyrose fashion, beauty & me eine Blogparade, und zwar eine ganz „süße“ Blogparade – „Schokolade zum Anziehen“.
Aber dabei spielt es keine Rolle ob wir vielleicht weiße oder doch bittere Schokolade sind, oder ob wir normale oder stilvolle Praline sind und wir werden auch nicht ein Schokoladen „Kostüm“ anziehen, es geht einfach um Outfits die mit Kleidung und/oder Accessoires mit der Farbe Braun sind!
Obwohl ich weit entfernt vom „Schokoholiker“ bin, habe ich gern an dieser Aktion teilgenommen weil die Farbe zusammen mit Schwarz und Blau, eine meiner Lieblingsfarben ist!

Wie??? Gibt es Jemanden, deren Lieblingsfarbe Schokolade ist?

Ja klar, warum nicht?
Das ist eine ganz normale Farbe und je nach Ton steht sie manchen Leute hervorragend!
Ich muss aber zugeben, dass es mir lieber ist wenn die Farbe Braun zusammen mit einer anderen Farbe als Kontrast kommt. So kann die Wirkung des gesamten Outfit’s noch gesteigert werden.
Die erdverbundene Farbe steht für Sinnlichkeit, Bodenständigkeit und Wärme.
Wer Braun besonders mag, ist realistisch und hat kein Problem zu akzeptieren, dass das Braun in der Farb-Skala zu den unbeliebtesten Farben zählt!
Deswegen zeigt Ines, andere Blogger und ich euch heute, dass wir kein Problem mit der Farbe haben und, dass  „Schokolade zum Anziehen“ ganz gut aussehen kann!

Ausgewählt für die spezielle Anforderung an den heutigen Post, habe ich ein wunderschönes Cape von Comma in verschiedenen braunen Nuance ausgewählt und das mit 3 geteilter  Bluse – Muster und Farbe – kombiniert!
Die Ergebnis ist gelungen und ich mag alle 3 Varianten!
Deswegen macht das Cape einen idealen Begleiter für ganz verschiedene Outfits und erklärt warum ich in dieses Key-Piece total verlieben bin!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern, bei Ines und den anderen Schoko-Bloggerinen!

Gruß und Kuss

img_3485

img_5510 img_5514

Processed with Moldiv

Der berühmte braun-beige Damier Canvas von Louis Vuitton, bei mir auf den Nägeln!

Keep cool and go Blue…mit Fledermausärmel!

Keep cool and go Blue!
Ja Leute, keep cool mit dem Wetter!
August, August, die Sonne ist für ihn Wurst!

IMG_8128

Hose NYDJ, Bluse aus Brasilien, Tasche Prada, Budapester Schuhe JustFab

Wie Sunny von Sunny’s side of life in ihre Blog schreibt: „Wenn ich ihn erwische, den Sommer, dann muss ich mal wirklich ein paar ernste Takte mit ihm sprechen. So kann das doch nicht weitergehen.“
Egal, wir beiden lassen aber die „Blues“ mit der wunderschönen Blaufarbe weg!

IMG_8131Die schönste Sommerfarbe ist etwas besonders! Es reicht nur ein Blick in den Himmel oder aufs Meer und sofort gib mir die Farbe die Ruhe und die Entspannung die ich mir wünsche.
Aber trifft das auf jedes Blau zu? Für mich nicht – Blau ist nicht gleich Blau!
Jeder Ton wirkt bei mir anders, egal ob die Farbe in den Klamotten oder sich in Räumlichkeit befindet.

Auch ganz interessant ist auch womit eine Blaufarbe kombiniert wird.
Es hängt zwar vom persönlichen Geschmack ab, aber es ist nicht immer einfach. Ich bin froh, dass Blau sich hervorragend mit anderen Farben kombinieren lässt, so dass ich mehr Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung habe.

IMG_8129Eine von den habe ich bei einem Besuch meiner „Fotografin“ und Freundin Vicky getragen und zwar ein monochrom dunkelblaues Outfit.
Die Bluse mit diesem anderen Ärmelschnitt – eine Art Fledermausärmel – habe ich eigentlich in Brasilien gekauft als sie hier in Geschäften noch nicht so oft zu sehen war.
Da in Nordbrasiliens das ganze Jahr „Sommer“ ist, fangen die Leute mit der Sommermode früher an als hier.
Da die Bluse im Unterarm offen ist, sollte sie im Sommer getragen werden.

IMG_8132Also, Mittlerweile sieht es ganz so aus, als ob der Sommer Sunny gehört hat und endlich wieder angekommen ist und ich hoffe er bleibt noch ein bisschen! 😉 

Gruß und Kuss

IMG_8127Keep cool and go blue – Sim, aqui na Alemanha temos que manter a cabeça fria para aceitar o verão que não resolve chegar de verdade!
O mês de agosto – pleno verão – nem está se incomodando com as nossas queixas e está se comportando bem „friamente“ !!! 😉
A Sunny do blog Sunny’s side of life escreveu no seu blog: „Se eu pegar o verão, vou ter que ter uma conversa séria com ele, porque dessa maneira que ele está se apresentando, não pode continuar…“
Mas, tudo bem, nós duas deixamos os „blues“ de fora usando a linda cor azul!

Uma das cores mais lindas de verão é, realmente, bem especial! Basta eu dar uma olhada no céu ou no mar e, imediatamente,  essa cor me transmite serenidade e a tranquilidade que eu desejo.
Mas isso se aplica a todos os tons de azul? Não  – azul, para mim, não é apenas azul!
Cada tonalidade me afeta de maneira diferente, seja lá em relação as minhas roupas como também em relação ao meu espaço ambiental, decoração, etc.

Também é muito interessante saber que cores podemos combinar com a cor azul.
Claro que depende do gosto de cada um, mas nem sempre é fácil como se pensa. De qualquer maneira, fico contente que o azul pode ser facilmente combinado com outras cores, para que eu tenha mais combinações disponíveis na hora da escolha do que vou vestir.

Visitando a minha „fotógrafa“ e amiga Vicky, eu estava vestindo uma dessas combinações, esse look monocromático azul escuro acima, com uma blusa com esse tipo diferente de manga – um tipo de manga morcego.  Na verdade, eu comprei esta blusa no Brasil, quando ela nem pensava em virar moda aqui na Alemanha.
Como no nordeste do Brasil temos „verão“ o ano inteiro, a moda chega bem mais cedo lá do que aqui.
Olha só que bom – enquanto eu preparava esse texto, parece que o tempo ensolarado ouviu as queixas da minha amiga e finalmente deu o ar da sua graça – só espero que ele fique mais um pouquinho com a gente! 😉

Bjo e Tchau

Bijoux with love – Teil 1

Processed with MOLDIV

Woher kommt der Schmuck eigentlich?
Das Wort kommt aus dem Französisch „Bijouterie“, was Juwel bedeutet.
Die Verwendung von Schmuck ist fast so alt wie die Menschheit. Bereits in der Steinzeit schmückten sich die Menschen mit allem um sich zu differenzieren und Aufmerksamkeit auf sich ziehen, vor allem diejenigen des anderen Geschlechts.
Damals zogen sie verschiedenen Materialien wie Holz, Metallen, Steine, Tierknochen , Federn, Muscheln, Tierzähnen und Korallen, unter anderem und banden sich Schmuck.
Wir können die Indianer als die größten Anwender nennen, die Vielfalt mit der sie den Körper bemalen und Ohren verzieren, Kinn und Lippen geschmückt haben, im ursprünglichen Sinn als Symbole um die Zugehörigkeit eines Stammes zu zeigen.
Der Schmuck war damals nicht nur zum schmücken, sondern auch als Zeichen, zum Beispiel hat er eine religiöse Bedeutung und auch nutzte man ihn um den gesellschaftlichen Status einer Person zu bestimmen.

Processed with MOLDIV

Im 20. Jahrhundert, In den Jahren 40, 50 und 60 wurde Schmuck etwas moderner, größer und bunter!
In den 70er-Zubehör waren mehr in der Richtung „ethnische Bedeutung“.
Bereits in den Jahren 1980 und 1990 ist der Schmuck immer in übertriebener Weise erschienen, mit vielen verschiedenen Farben, Formen und Materialien.
Heutzutage zielt der Schmuck darauf ein echter Hingucker unter den Accessoires zu sein, gehört zur Mode dazu und ist besonders für viele Frauen nicht mehr aus dem Kleiderschrank wegzudenken.

Processed with MOLDIV
Aber, wie schon bei dien Indianern oder Steinzeitkriegern, entdecken auch die Männer wieder ihre Liebe für Schmuck und tragen immer mehr, besonders Kettchen und Armbänder aus Leder oder Metal (natürlich auch Gold ü SIlber).

IMG_8806Als der Modeschmuck sich seinen Platz in der Accessoires-Welt schafte, wurde er abgetan als „Schmuck der Armen“ und hatte lange ein Schattendasein.
Doch mit der Vielfalt im Material und Schönheit der einzelnen Stücke zog der Modeschmuck in die Welt aller Menschen, ob arm oder reich, ganz gleich der Hautfarbe oder der Kulturen.
Man hat erkannt und akzeptiert, dass Materialien des Modeschmucks neben den teuren Materialien wie Gold und/oder Diamanten wunderbar und häufig auch ergänzend allen Menschen eine Freude macht – und das ist es doch was wir im Leben brauchen.
Welchen Schmuck tragt ihr gerne? Tragt ihr immer dasselbe? Tragt ihr viel oder wenig?

Gruß und Kuss

Processed with MOLDIV

De onde vem a palavra Bijuteria?
Bijuteria vem da palavra francesa Bijouterie, que significa jóia.
O uso de Bijus é quase tão antiga quanto a humanidade. Já na Idade da Pedra, as pessoas se enfeitavam com tudo o que encontravam pela frente, para se diferenciar e atrair a atenção do sexo oposto.
Naquela época eles usavam diferentes materiais como madeira, metais, pedras, ossos de animais, penas, conchas, dentes de animais e corais, entre outros e faziam enfeites no corpo. Os índios eram/são um dos maiores exemplos, da maneira como eles pintavam/pintam o corpo e usavam/usam peças nas orelhas, queixos e lábios como adornos e símbolos da sua tribo.
A bijuteria não era só para decorar, mas também tinha um significado religioso, e também determinava o status social de uma pessoa.
No século 19, nos anos 40, 50 e 60 a bijuteria era um pouco mais moderna, maior e mais colorida! Nos anos 70 os acessórios apareceram mais no „significado étnico“ e, nos anos de 1980 e 1990, as bijus foram usadas de forma mais exagerada, com diferentes cores, formas e materiais.
Hoje em dia as bijus são um verdadeiro eye-catcher entre os acessórios e, especialmente para muitas mulheres, tornaram-se indispensáveis na composição de qualquer Outfit!
Os homens também redescobriram seu gosto pelas bijus e, cada vez mais, as usam no dia a dia, especialmente correntes e pulseiras feitas de couro ou metal (também ouro prata etc).
Quando as bijus tomaram lugar no mundo dos acessórios, elas foram classificadas como „a jóia dos pobres“ e ficaram muito tempo nas sombras. Mas, aos poucos, devido a variedade de material e a beleza das peças, elas foram conquistando todas as classes sociais e culturas.
Hoje em dia, elas são mais que aceitas no mundo da moda, e até são usadas ao lado de jóias caras! Muito cobiçadas, elas passaram a ser uma das peças principais na hora de compor o visual.
São usados por mulheres de todas as idades e estilos que querem dar um up no visual comum, trazendo alegria ao usá-las e fazendo a diferença – e é o que precisamos na vida!

Bjo e Tchau